Backsteinarchitektur an der Ostsee

Jenseits von Meer, Strandkorb und Dünen macht die deutsche Ostseeküste das ganze Jahr über mit einer architektonischen Besonderheit, die keine andere Region des Landes so nachhaltig geprägt hat, auf sich aufmerksam. – Die Rede ist natürlich von der berühmten Backsteinarchitektur, die sich wie der sprichwörtlich "rote Faden" von Stralsund bis Flensburg durch die Küstenstädte schlängelt.
Gehen Sie doch mal auf Erkundungstour und entdecken Sie mächtige Backsteinbasiliken, wehrhafte Stadttore, stattliche Speicher, prächtige Kaufmannshäuser oder verspielt verzierte Bürgerhäuser!
Hafen StralsundSilhouette Wismar

Variantenreicher Backsteinbau

Gebrannte Ziegel schmücken die Fassaden berühmter historischer Bauwerke und auch gewöhnlicher Industrie- und Wohngebäude an der Ostseeküste. Die verschiedenen Größen, Farben und Formen der Steine und ihrer Fugen geben den Fassaden ein besonderes Aussehen. Manche Ziegel sind zudem mit Reliefs in Form von Buchstaben, Figuren oder Symbolen verziert.
Backsteinarchitektur: gestaltete StufengiebelZierziegel am Kerkhoffhaus in RostockBacksteinarchitektur: gestaltete Stufengiebel und Türmchen

Zu empfehlen: Ein Besuch der Hansestädte

Vor allem Stralsund, Wismar, Lübeck und Rostock erstrahlen bis heute in weiten Teilen in dem backsteintypischen roten Glanz. Wer nach dem gewissen Etwas sucht, neugierig auf einen Spaziergang durch die Vergangenheit ist und hanseatisches Flair in vollen Zügen genießen möchte, sollte unbedingt einen Ausflug in die altehrwürdigen Hansestädte an der Ostsee unternehmen!

Wohlstand und Wettbewerb in Ziegelform

Die Hansestädte nutzten die neue Bauform nicht nur, um den Mangel an Natursteinen zu umgehen, sondern auch, um ihre wirtschaftliche Macht zu verdeutlichen. Gleichzeitig zeigte die christliche Kirche ihren Wohlstand mit der Errichtung von Klöstern und Kathedralen. Vor diesem Hintergrund entstanden im Mittelalter zahlreiche Rathäuser, Bürgerhäuser, Stadttore und Kirchenbauten im Stil der Backsteinarchitektur. Viele sind bis heute noch gut erhalten und erfreuen Einheimische und Besucher mit ihrer Pracht und dem historischen Flair, das sie umgibt.
St.-Petri-Kirche RostockSpeichergebäude am Wismarer HafenBacksteinhaus in Stralsund

Prominente Backsteinkunst an der Ostsee

Die berühmteste Vertreterin dieser Bauform an der Küste ist zweifellos die Lübecker St. Marienkirche. Viele weitere backsteinerne Bauten an der Ostsee buhlen um Ihren Besuch - einige möchten wir nachfolgend vorstellen:

in Lübeck

  • St. Marienkirche: Mit ihrem fast 40 Meter hohen Hauptschiff und den beiden 125 Meter hohen Türmen ist sie Wahrzeichen der Stadt.
    mehr zur St. Marienkirche in Lübeck
  • St. Katharinenkirche: Die turmlose Kirche des ehemaligen Franziskanerklosters von 1370 ist eine der bedeutendsten Kirchen Norddeutschlands.
    mehr zur St. Katharinenkirche
  • Lübecker Dom: Er zählt zu den ältesten Baudenkmalen der Hansestadt.
    mehr zum Lübecker Dom
  • Holstentor: das wohl bekannteste Stadttor Deutschlands
    mehr zum Lübecker Holstentor
Marienkirche und Holstentor Lübeck

in Stralsund

  • Rathaus: Es zählt zu den schönsten Profanbauten der norddeutschen Backsteingotik.
    mehr zum Stralsunder Rathaus
  • St.-Katharinen-Kloster: Der Kapitelsaal wird von acht schlanken Pfeilern getragen und ist einer der schönsten Innenräume der niederdeutschen Backsteingotik.
    mehr zum St.-Katharinen-Kloster
  • St.-Nikolai-Kirche: Sie ist die älteste der drei Stralsunder Pfarrkirchen.
    mehr zur St.-Nikolai-Kirche
Rathaus und St.-Nikolai-Kirche Stralsund

in Wismar

  • St.-Nikolai-Kirche: Das 37 Meter hohe Mittelschiff ist das vierthöchste in Deutschland.
    mehr zur St.-Nikolai-Kirche
  • St.-Marien-Kirche: aus der Stadtsilhouette nicht wegzudenken
    mehr zur St.-Marien-Kirche
  • St.-Georgen-Kirche: Ausgehend vom umbauten Raum, von der Baumasse und vom Platzangebot ist sie die größte Kirche Wismars.
    mehr zur St.-Georgen-Kirche
  • Alter Schwede: Das älteste Bürgerhaus von Wismar steht auf dem Marktplatz.
    mehr zum Alten Schweden
"Alter Schwede" WismarSt.-Georgen-Kirche Wismar

in und bei Rostock

  • St.-Marien-Kirche: Ihre Ausstattung ist eine der reichsten erhaltenen an der Ostseeküste, wohl bekanntester Kunstschatz: die Astronomische Uhr aus dem Jahre 1472.
    mehr zur St.-Marien-Kirche
  • Ständehaus: Der im Vergleich zu vorgenannten Kirchen sehr junge Bau besticht mit einer sehr reichhaltig gestalteten Schaufront.
    mehr zum Ständehaus
  • Doberaner Münster in der Nähe von Rostock: Das Münster gehört zu den schönsten und architektonisch reifsten Werken der mittelalterlichen Backsteinarchitektur in Norddeutschland
    mehr zum Doberaner Münster
Doberaner MünsterStändehaus Rostock

"Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen."

Wie Recht der gute, alte Goethe doch hatte! Beweis dafür sind die zahlreichen Backstein­bauten an der deutschen Ostseeküste. Sie prägen heute die Ortsbilder, dabei sind die prachtvollen Bauten eher aus der Not heraus entstanden: Im Mittelalter waren Natur­steine so knapp, dass man sich auf die Suche nach alternativem Baumaterial machte. Als naheliegend – im wahrsten Sinne des Wortes – erwies sich Lehm, da diese Ressource in der Umgebung ausreichend vorhanden war. Daraus formte man schließlich die leuchtend-roten Ziegel, die durch das Brennen ihre Stabilität erhielten.

Backsteinbau – Anmut mit langer Tradition

Dabei reicht diese Form der Baukunst schon viel länger in die Vergangenheit zurück, als die meisten wahrscheinlich annehmen, denn schon zu Zeiten des Römischen Reiches war das Wissen über den Backsteinbau weit verbreitet! Das nötige Know-how wurde durch die Eroberungskriege der Römer aus Mesopotamien über Griechenland nach Mitteleuropa weitergegeben. Mit dem Ende des Römischen Reiches geriet es aber wieder in Vergessenheit.
Erst das Entstehen der Hanse, der immer stärker florierende Warenaustausch und die wandernden Handwerker brachten das Wissen über die Herstellung der Ziegel und die Bauformen von Italien nach Nordeuropa.

nach oben


Zuklappen