Kitesurfen

Diese faszinierende Sportart findet an der Ostsee immer mehr Anhänger. Die Kitesurfer gleiten in hoher Geschwindigkeit über das Wasser, lassen sich von ihrem Lenkdrachen in die Luft heben und springen über 10 Meter hoch und 40 Meter weit.
Kitesurfen
Kitesurfen entwickelte sich aus dem Windsurfen und vereint das Segeln mit vielen Board­sportarten. Das Segel wird durch einen großen Lenkdrachen ersetzt, statt des Surfbretts steht der Kitesurfer auf einem Kiteboard, ähnlich den Wakeboards beim Wasserski.

Die Ostseeküste bietet Kitesurfern optimale Reviere: Anfänger üben in ausgedehnten Flachwasser- und Stehrevieren, während die Fortgeschrittenen bei kräftigem Wind auf die Ostsee hinauskiten. Je nach Windrichtung sieht man die Schirme der tollkühnen Wassersportler an verschiedenen Küstenabschnitten.
Übrigens: Internationale Profis treffen sich jedes Jahr an der Ostsee und zeigen bei der Kitesurf-Trophy in den Disziplinen Freestyle und Besttrick atemberaubende Manöver.

Weltrekord

Die schnellsten Kitesurfer der Welt schaffen rund atemberaubende 55 Knoten (etwa 100 km/h)! Ende des Jahres 2013 stellte der Kitesurfer Alexandre Caizergues mit 56,62 Knoten (104,86 km/h!) einen Weltrekord auf.
Kitesurfen
Möchten Sie mit einem Drachen über das Wasser rauschen? Wie wäre es mit einem Schnupperkurs? Zahlreiche Surfschulen mit ausgebildeten Wassersportlehrern bieten Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Bevor es auf die Ostsee geht, lernen Sie zunächst an Land das Starten und Landen, das Fliegen und Steuern des Kites. Die Ausrüstung können Sie sich in der Segel- oder Kitesurfschule ausleihen.

nach oben


Zuklappen