Strandsand

Ganz selbstverständlich dient der Strandsand Urlaubern, Ausflüglern und Einheimischen als bequemer, individuell anpassbarer Untergrund für Badetuch und Strandzubehör. Zudem wird gern mal eine Handvoll Sand mit nach Hause genommen, denn er eignet sich auch hervor­ragend für Dekorationen vieler Art.
Ostseestrand im Sommer: Auf dem Handtuch oder im Strandkorb die Sonne genießen oder dekoraktive "Strandmurmeln" formen

Geheimnisvolles Baumaterial...

Der feine Ostseesand ist die einzig wahre Grundlage für eine ganz klassische Sandburg, eine Kleckerburg oder eine beherzte "Einbuddelaktion". Kinder könnten stundenlang im Sand schaufeln, kann man doch unendlich viele Formen und Objekte erschaffen: witzige Figuren, Tiere, Burgen, dekoriert mit Muscheln, Federn, Seegras, Steinchen oder Seeglas...
Kunstwerke aus Sand

Wie der Sand an die Ostsee kam

Es ist, als wäre er schon immer da gewesen – der feine Strandsand, der uns im Sommer auf dem Weg in die erfrischende Ostsee vorwitzig an den Füßen kitzelt...
Dabei musste er in Wirklichkeit weite Wege in Kauf nehmen, um seinen heutigen Platz zu finden: Aus altpaläozoischen Sandsteinen und Konglomeraten bildete sich vor rund 250 Millionen Jahren die sedimentäre Decke Skandinaviens. Über Millionen von Jahren wurden die Sandsteine und die Sedimentdecke in mehreren Phasen zerkleinert, pulverisiert und verschoben. Die Eiszeit "hobelte" schließlich die Sedimentdecke ab und lagerte den Sand in quartären Moränen und Sandern in Skandinavien, auf dem Grund und an den Küsten der heutigen Ostsee ab – zur Freude aller großen und kleinen Strandbesucher.
im Sand buddeln oder windgeschützt die Sonne genießen - der Strand ist beliebt bei Groß und KLein

Wann ist Sand "Sand"?

Von "Sand" sprechen Geologen bis zu einer Körnchengröße von zwei Millimetern – größere Körner werden als "Kies" bezeichnet.
Der beliebte Ostseesand besteht zu großen Teilen aus Quarz – einem Mineral mit einem hohen Härtegrad. Es entsteht mit der Bildung magmatischer Gesteine und wird in der Regel aufgrund von Verwitterung freigelegt. Die kleinen Quarzkristalle werden im Meer rund und glatt geschliffen und laufen nach und nach am Ufer zu neuen Formen auf...
weißer Sandstrand oder Steilküste - die Ostseeküste ist vielgestaltig und abwechlsungsreich

Dem bloßen Auge des gewöhnlichen Strandbesuchers bleibt verborgen, dass im Sand das pure Leben tobt: In den Spalträumen zwischen den Sandkörnern hat eine riesige Anzahl von winzigen Tieren ihr Zuhause gefunden. Diese sogenannte "Meiofauna", die Tierchen sind weniger als ein Millimeter groß, hat sich bestens an diesen Lebensraum angepasst und bleibt für uns unsichtbar. Außer Sie hätten ein Mikroskop dabei...
Lesen Sie mehr über die Meiofauna!


Bitte beachten Sie:
An Stränden und in Naturschutzgebieten dürfen Sand, Fossilien und Steine nur in geringen Mengen für private, nicht-kommerzielle Zwecke gesammelt werden.
In einzelnen Orten erfüllen aufgeschüttete Geröllwälle eine existentielle Schutzfunktion bei Sturmfluten. – In diesem Fall ist das Entfernen von Strandgut verboten. Achten Sie deshalb bitte auf die örtliche Beschilderung!

Hinweis: In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern kennzeichnet ein fünfeckiges, gelbes Schild mit einer Eule naturgeschütztes Gelände.

nach oben


Zuklappen