Sonnentipps

Genießen Sie einen wunderschönen und unvergesslichen Strandurlaub an der Ostsee – aber möglichst ohne Sonnenbrand, Sonnenstich & Co.!

Sonnentipps

Am Strand weht fast immer ein Lüftchen, die Kraft der Sonne ist nicht so schnell auf der Haut zu spüren. Hier ein paar einfache Tipps für einen unbeschwerten Ostseeurlaub:

  • Beachten Sie die verstärkende Wirkung der UV-Strahlung durch Wasser und Sand! Unter Wasser werden die Sonnen­strahlen wie bei einer Lupe gebündelt. Der helle Strandsand reflektiert das Sonnenlicht.
  • Geben Sie Ihrer Haut Zeit, sich an die Sonne zu gewöhnen! Bleiben Sie in den ersten Tagen lieber im Schatten!
  • Meiden Sie Sonne in der Mittagszeit!
  • Tragen Sie in der Sonne sonnen­dichte Kleidung, eine Kopfbedeckung und schützen Sie Ihre Augen durch eine Sonnen­brille!
  • Damit die Sonnenschutz­mittel ihre Wirkung voll entfalten können, sollten Sie alle unbedeckten Körper­stellen schon eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad mit Sonnenschutz­mittel eincremen.
  • Erneuern Sie Ihren Sonnenschutz mehrmals täglich! Durch Schwitzen, Baden und Abtrocknen verflüchtigt sich ein Teil der Sonnencreme. Bedenken Sie: Nachcremen verlängert die Schutzwirkung nicht!
  • Verwenden Sie beim Baden nur wasser­feste Sonnencreme! Cremen Sie sich nach dem Abtrocknen nochmals ein!
  • Achten Sie bei Medikamenten auf Nebenwirkungen in der Sonne! Fragen Sie lieber Ihren Arzt!
  • Verzichten Sie in der Sonne auf Deodorants und Parfüms! So lassen sich unschöne Pigment­flecken vermeiden.
  • Gehen Sie mit Kindern in den ersten Jahren grund­sätzlich nicht in die Sonne, später nur mit sonnen­dichter Kleidung! Die Kopfbedeckung sollte einen ausreichenden Gesichts- und Nacken­schutz bieten.
  • Bräunen Sie Ihre Haut nicht im Solarium vor! Noch mehr UV-Strahlung schadet der Haut und lässt sie schneller altern.

Erste Hilfe bei zu viel Sonne

Sicher werden Sie es möglichst vermeiden – doch was ist zu tun, wenn Sie oder Ihre Kinder doch einmal zu viel Sonne abbekommen haben? Welche Reaktionen können auftreten, welche Sofort­maßnahmen sollten Sie einleiten?

Sonnenbrand

Symptome/Anzeichen: Haut stark gerötet, brennt, schmerzt, spannt, evtl. Blasen­bildung

Maßnahmen:

  • sofort in den Schatten und direkte Sonnen­einstrahlung mehrere Tage meiden
  • viel trinken (am besten Wasser)
  • viel cremen (Aprés-/Aftersun-Produkte mit haut­regenerierenden oder entzündungs­hemmenden Zusätzen, z. B. Allantoin, Panthenol oder Bisabolol, gelartige Flüssigkeit eines Stücks der Aloe Vera-Pflanze)
  • kühle Umschläge (saubere Baumwolltücher, z. B. Geschirr­handtücher oder Mullbinden getränkt mit kaltem schwarzem Tee, Quark, Milch, Buttermilch o. ä.)
  • Bei starken Schmerzen, Fieber und/oder starker Blasen­bildung einen Arzt aufsuchen!

Sonnenstich

Symptome/Anzeichen: heiße und hochrote Gesichts- und Kopfhaut, im Gegensatz dazu blasse, kühle Körperhaut, Abgeschlagenheit, Kind wird unruhig oder quengelig, Kopf­schmerzen, Nacken­steife, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, in schweren Fällen hohes Fieber, Krampf­anfälle und Bewusstlosigkeit

Maßnahmen:

  • sofort an kühlen, schattigen Ort begeben
  • mit erhöhtem Oberkörper hinlegen, um den Druck auf das Gehirn zu verringern
  • kühle Güsse über den Kopf oder tropfnasse Umschläge
  • Arzt aufsuchen bzw. Notruf 112 absetzen
  • Besonders bei kleinen Kindern und bei Menschen ohne oder mit geringer Kopf­behaarung darauf achten, dass sie nicht ohne Kopfbedeckung der direkten Sonne ausgesetzt sind! Dauer der Sonnen­einwirkung begrenzen!

Hitzeerschöpfung

Durch starkes Schwitzen kommt es zu hohen Wasser- und Salzverlusten.
Symptome/Anzeichen: auffallende Blässe, schlapp, kalter Schweiß, schneller, flacher Puls

Maßnahmen:

  • an kühlen, schattigen Ort begeben
  • bei Frösteln zudecken
  • Ruhe
  • viel trinken
  • Notruf 112

Hitzschlag

Bei feucht-schwüler Witterung kommt es zum Wärmestau, da der Körper die über­schüssige Wärme nicht mehr durch Schwitzen abgeben kann.
Symptome/Anzeichen: hochroter Kopf, heiße, trockene Haut, Schwindel, Fieber, Bewusstlosigkeit

Maßnahmen:

  • an kühlen, schattigen Ort begeben
  • Ruhe
  • Kleidung öffnen
  • kühle Umschläge auf Kopf und Oberkörper
  • Wind zufächeln
  • Notruf 112

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)