22. Internationaler DLRG Cup (Mitte Juli 2018)

Durchtrainierte Sportler, perfekte Beherrschung des Sport­geräts, tolle Stimmung und deutsche Titel­verteidiger – damit begeistern die Athleten der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft und ihre internationale Konkurrenz wieder die Fans des Freigewässer­rettungssports.
Surf Ski Race
Das zunächst als "Langnese-Cup", von 2000 bis 2007 als "NIVEA-Cup" und dann als "DLRG Rescue-Cup" ausgetragene Event hat sich zu einem der am besten besuchten Einladungs­turniere in Frei­gewässern entwickelt.
Beim DLRG Rescue-Cup werden ausschließlich Freigewässer­disziplinen ausgetragen. Für viele Rettungs­sportler ist der Cup der Wettkampf­höhepunkt des Sommers.
Gurtretter-StaffelRettungsbrett-RennenGurtretter-Staffel

Spannende Wettkämpfe am Strand von Warnemünde

Beim 21. DLRG Cup traten rund 280 Rettungs­schwimmer aus vielen Nationen an – darunter internationale Konkurrenz aus mehreren europäischen Staaten: Belgien, Schweden, Tschechien und der Schweiz. An der größten europäischen Freigewässer­veranstaltung des Rettungs­sports nahmen 44 Mannschaften aus den bundes­weiten DLRG-Orts­vereinen teil.

Sieger in der Vereins­wertung ist die DLRG Harsewinkel, gefolgt von der DLRG Halle-Saalkreis und der DLRG Magdeburg. In der Länder­wertung belegt Deutschland den ersten, die Schweiz den zweiten und Belgien den dritten Platz.

DLRG Cup im Ostseebad WarnemündeBeach Flag Race

Einzeldisziplinen

Run-Swim-Run (Laufen-Schwimmen-Laufen-Wettkampf)

  • Start vom Strand aus
  • etwa 600 Meter langer "Lauf-Schwimm-Kurs" in Form eines "M"

Board Race (Rettungsbrettrennen)

  • Start mit dem Rettungsbrett von der Wasserkante aus
  • etwa 600 Meter langer Kurs in Form eines "M"

Surf Ski Race (Rettungskajakrennen)

  • Rundkurs von etwa 700 Metern

Oceanwoman, Oceanman Race (Rettungstriathlon)

  • Königsdisziplin
  • bestehend aus Brandungsschwimmen (300 Meter), Rettungsbrett- (400 Meter) und Rettungs­kajakrennen (500 Meter)
  • Reihenfolge der Disziplinen wird vor dem Wettkampf ausgelost

Beach Flags

  • Teilnehmer liegen auf dem Bauch mit den Füßen an der Startlinie
  • auf den Startschuss hin Sprint über Distanz von 20 Metern zu einem Stab (Flag)
  • bei jedem Durchgang jeweils ein Stab weniger vorhanden als Teilnehmer am Start
  • Teilnehmer ohne Stab scheidet aus
Rettungsbrett-StaffelPendelstaffel

Staffeldisziplinen

Board Rescue Race (Rettungsbrettstaffel)

  • Team: 1 Schwimmer, 1 Boardfahrer
  • der Schwimmer ist das "Opfer" und wird von einem Boardfahrer gerettet

Rescue Tube Rescue Race (Gurtretterstaffel)

  • Team mit 4 Athleten: 1 Flossen­schwimmer, 2 Helfer und 1 "Opfer", Rettung mit Rescue Tube (Gurtretter)
  • im hüfttiefen Wasser übernehmen die Helfer das "Opfer"

Oceanwoman/Oceanman Relay (Gemischte Rettungsstaffel)

  • Team mit 4 Athleten
  • pro Teilnehmer eine Disziplin: Run-Swim-Run, Board Race, Ski Race und Beach Sprint
  • Reihenfolge der Disziplinen wird vor dem Wettkampf ausgelost

Für die kleinen Zuschauer

Unterhaltung für die Jüngsten bietet das Rahmen­programm zum DLRG Cup: Seehund Nobbi und sein Team vermitteln spielerisch Bade­regeln Kinder und machen Kinder "wasserfest".
Auch eine große Hüpfburg wartet auf kleine "Hopseflöhe"...

Rückblick Programmablauf 2017

Die Wettkämpfe beginnen an beiden Tagen um 08:00 Uhr und gehen am Freitag bis in die Abendstunden.

Donnerstag, 13.07.2017
14:00 Uhr Vor- und Zwischenläufe sowie Finals: Beach Sprint, Beach Sprint Relay
 
Freitag, 14.07.2017
08:00 Uhr Vor- und Zwischenläufe: Surf Race, Board Rescue Race, Oceanman/Oceanwoman, Beach Flags
11:30 Uhr Eröffnungsfeier und anschließend Mittagspause
nachmittgs nachmittgs Zwischen- und Endläufe: Surf Race, Board Rescue Race, Oceanman/Oceanwoman, Beach Flags
 
Samstag, 15.07.2017
08:00 Uhr Vor- und Zwischenläufe: Board Race, Rescue Tube Race, Ski Race
nachmittags Zwischen- und Endläufe: Board Race, Rescue Tube Race, Ski Race, Oceanman/Oceanwoman Relay
17:00 Uhr Wettkampfende
21:00 Uhr Siegerehrung in der Beach Sport Arena

Die Platzierungen 2017 in der Übersicht (Auszug)
Nationenwertung
1. Deutschland
2. Schweiz
3. Belgien

Vereinswertung
1. DLRG Harsewinkel
2. DLRG Halle-Saalkreis
3. DLRG Magdeburg

Mehrkampf Damen
1. Carla Strübing (Deutschland)

Mehrkampf Herren
1. Liam Kelly (Deutschland, DLRG Schwerte)

nach oben


Zuklappen