21. Internationaler DLRG Cup (14. und 15.07.2017)

Durchtrainierte Sportler, perfekte Beherrschung des Sportgeräts, tolle Stimmung und deutsche Titelverteidiger – damit begeistern die Athleten der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft und ihre internationale Konkurrenz wieder die Fans des Freigewässer­rettungssports.
Surf Ski Race
Das zunächst als "Langnese-Cup", von 2000 bis 2007 als "NIVEA-Cup" und dann als "DLRG Rescue-Cup" ausgetragene Event hat sich zu einem der am besten besuchten Einladungs­turniere in Freigewässern mit zuletzt rund 300 Sportlern aus 15 Nationen entwickelt.
Beim DLRG Rescue-Cup werden ausschließlich Freigewässerdisziplinen ausgetragen. Für viele Rettungssportler ist der Cup der Wettkampfhöhepunkt des Sommers.
Gurtretter-StaffelRettungsbrett-RennenGurtretter-Staffel

Spannende Wettkämpfe am Strand von Warnemünde

Beim 20. DLRG Cup traten mehr als 350 Rettungsschwimmer aus sieben Nationen an – darunter internationale Konkurrenz aus mehreren europäischen Staaten: Belgien, Dänemark, Lettland, die Niederlande, Tschechien und die Schweiz. An der größten europäischen Freigewässer­veranstaltung des Rettungssports nahmen fast 50 Mannschaften aus den bundesweiten DLRG-Ortsvereinen teil.

Sieger in der Vereinswertung ist die DLRG Harsewinkel, gefolgt von der DLRG Magdeburg und der DLRG Region Uetersen. In der Länderwertung belegt Deutschland den ersten, die Niederlande den zweiten und die Schweiz den dritten Platz.

DLRG Cup im Ostseebad WarnemündeBeach Flag Race

Einzeldisziplinen

Run-Swim-Run (Laufen-Schwimmen-Laufen-Wettkampf)

  • Start vom Strand aus
  • etwa 600 Meter langer "Lauf-Schwimm-Kurs" in Form eines "M"

Board Race (Rettungsbrettrennen)

  • Start mit dem Rettungsbrett von der Wasserkante aus
  • etwa 600 Meter langer Kurs in Form eines "M"

Surf Ski Race (Rettungskajakrennen)

  • Rundkurs von etwa 700 Metern

Oceanwoman, Oceanman Race (Rettungstriathlon)

  • Königsdisziplin
  • bestehend aus Brandungsschwimmen (300 Meter), Rettungsbrett- (400 Meter) und Rettungskajakrennen (500 Meter)
  • Reihenfolge der Disziplinen wird vor dem Wettkampf ausgelost

Beach Flags

  • Teilnehmer liegen auf dem Bauch mit den Füßen an der Startlinie
  • auf den Startschuss hin Sprint über Distanz von 20 Metern zu einem Stab (Flag)
  • bei jedem Durchgang jeweils ein Stab weniger vorhanden als Teilnehmer am Start
  • Teilnehmer ohne Stab scheidet aus
Rettungsbrett-StaffelPendelstaffel

Staffeldisziplinen

Board Rescue Race (Rettungsbrettstaffel)

  • Team: 1 Schwimmer, 1 Boardfahrer
  • der Schwimmer ist das "Opfer" und wird von einem Boardfahrer gerettet

Rescue Tube Rescue Race (Gurtretterstaffel)

  • Team mit 4 Athleten: 1 Flossen­schwimmer, 2 Helfer und 1 "Opfer", Rettung mit Rescue Tube (Gurtretter)
  • im hüfttiefen Wasser übernehmen die Helfer das "Opfer"

Oceanwoman/Oceanman Relay (Gemischte Rettungsstaffel)

  • Team mit 4 Athleten
  • pro Teilnehmer eine Disziplin: Run-Swim-Run, Board Race, Ski Race und Beach Sprint
  • Reihenfolge der Disziplinen wird vor dem Wettkampf ausgelost

Für die kleinen Zuschauer

Unterhaltung für die Jüngsten bietet das Rahmenprogramm zum DLRG Cup: Seehund Nobbi und sein Team vermitteln spielerisch Baderegeln Kinder und machen Kinder "wasserfest".
Auch eine große Hüpfburg wartet auf kleine "Hopseflöhe"...

Programmablauf

Die Wettkämpfe beginnen an beiden Tagen um 08:00 Uhr und gehen am Freitag bis in die Abendstunden.

Rückblick:

Freitag, 15.07.2016
08:00 Uhr Wettkampfbeginn: Vor und Zwischenläufe
Disziplinen: Surf Race, Board Rescue Race, Ski Race, Beach Flags
ab 10:00 Uhr Kinderprogramm mit Seehund Nobbi und seinem Team und großer Hüpfburg
11:30 Uhr Eröffnungsfeier und anschließend Mittagspause
nachmittags Zwischen- und Endläufe
Disziplinen: Surf Race, Board Rescue Race, Ski Race
ca. 19:00 Uhr Halbfinal- und Finalläufe Beach Flags in der Beach Sport Arena am Strand
 
Samstag, 16.07.2016
08:00 Uhr Wettkampfbeginn: Vor- und Zwischenläufe
Disziplinen: Board Rescue, Rescue Tube Race, Oceanman / Oceanwoman
ab 10:00 Uhr Kinderprogramm mit Seehund Nobbi und seinem Team und großer Hüpfburg
nachmittags Zwischen- und Endläufe
Disziplinen: Board Race, Rescue Tube Race, Oceanman / Oceanwoman, Oceanman / Oceanwoman Relay
17:00 Uhr Wettkampfende
21:00 Uhr Siegerehrung

Die Platzierungen 2016 in der Übersicht (Auszug)
Nationenwertung
1. Deutschland
2. Niederlande
3. Schweiz
3. Belgien
5. Dänemark
6. Schweden

Vereinswertung
1. DLRG Harsewinkel
2. DLRG Magdeburg
3. DLRG Region Uetersen

Mehrkampf Damen
1. Julia Haas (Deutschland)
2. Katrine Leth-Espensen (Dänemark)
3. Alina Riehm (Deutschland)

Mehrkampf Herren
1. Daniel Roggenland (Deutschland / DLRG Harsewinkel)
2. Luca Hillen (Deutschland / DLRG Region Uetersen
3. Christian Watermann (Deutschland / DLRG Beckum – Lippetal)

(alle Angaben ohne Gewähr)

nach oben


Zuklappen