Wismarer Altstadt – UNESCO-Welterbe seit 2002

Mit dem historischen Hafenbecken und der nahezu lückenlos erhaltenen Straßen­rand­bebauung vermittelt die Wismarer Altstadt ein klares Bild einer mittelalterlichen Seehandels­stadt aus der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jahrhundert. Wismar ist die einzige in dieser Größe und Geschlossenheit erhaltene Hansestadt im südlichen Ostseeraum. 2002 wurde die Altstadt in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen.
Lübecks Altstadt - UNESCO-WelterbeLübecks Altstadt - UNESCO-Welterbe
Wismars Stadtsilhouette wird von gewaltigen mittelalterlichen Backsteinkathedralen dominiert: der St.-Georgen-, der St.-Marien- und der St.-Nikolai-Kirche. Sie verkörpern eindrucksvoll die meisterliche Sakralarchitektur des 13. und 14. Jahrhunderts.

Die rasante Entwicklung der Hansestadt Wismar im 13. Jahrhundert spiegelt sich in der umfangreich erhaltenen historischen Bausubstanz wider. Mit Hilfe der UNESCO wurden und werden die alten Häuser und Straßen saniert und für die Nachwelt erhalten.
Die Grube, die vom östlich gelegenen Mühlenteich quer durch die Stadt bis zum Hafen fließt, ist der letzte erhaltene, künstlich angelegte, mittelalterliche Wasserlauf in einer Altstadt Norddeutschlands.

Welt-Erbe-Haus

Seit Juni 2014 erwartet Sie in der Lübschen Straße 23 ein spannender Ausflug in die Vergangenheit. Die Ausstellung bietet jede Menge Wissenswertes zur Geschichte der Hansestadt und des Gebäudekomplexes.

mehr Infos...


UNESCO-Welterbe Wismarer Altstadt UNESCO steht für "United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization" – Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. Ihr wohl bekanntestes Programm ist die Welterbekonvention von 1972, der mittlerweile 195 Mitgliedstaaten (Stand: Juli 2017) angehören. Sie hat das Ziel, besonders wertvolle Kultur- und Naturgüter der gesamten Menschheit für die Nachwelt zu erhalten.

nach oben


Zuklappen