Heimatmuseum Warnemünde

Maritimes Erbe hautnah erleben

Foto: Presseamt der Hansestadt Rostock Das Warnemünder Heimatmuseum ist in einem alten Fischerhaus, das selbst viele Geschichten über das Leben der Warnemünder erzählen könnte, untergebracht.

Das Fischerhaus, 1767 erbaut, bestand aus einem Raum mit offener Herdstelle. Später wurden eine Vörstuw (Stube), eine Koek (Küche), eine Slappstuw oder Achterstuw (Kammer) neben einer seitlichen Däl (Diele) eingefügt. Im hinteren Bereich entstanden schmale Anbauten als Unterkunft für die Eltern (Altenteil) sowie Stallungen für einiges Vieh.

Strandkorberfinder Wilhelm BartelmannBadespaßLotsenkommandeur Stephan Jantzen
Wie viele Warnemünder Häuser hatte auch dieses Haus seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine Veranda, die jedoch im Jahr 1933 abgerissen wurde. Heute ist das Haus denkmalgeschützt und lädt zum Verweilen in der Vergangenheit ein. Bereits vor 80 Jahren wurde das Heimatmuseum von den Mitgliedern des damaligen "Plattdeutschen Vereins" gegründet. Seit einiger Zeit gehört auch das Erdgeschoss des Nachbarhauses zum Heimatmuseum.
HerdSeemannskisteWaschkessel

Dauer- und Sonderausstellungen

Die Exponate der ständigen Ausstellung geben einen Einblick in die Lebensweise der Seeleute und Fischer im vorigen Jahrhundert, in das Lotsenwesen und Seenotrettung von den Anfängen bis zur Gegenwart und zeigen die Entwicklung Warnemündes ab 1817 zum beliebten Seebad.
Regelmäßige Sonderausstellungen werden liebevoll vorbereitet. So kann es sich schon mal um "Großmutters Wäsche" handeln. Vom Waschen übers Bügeln bis zum Aufbewahren und Nähen der Wäsche werden sämtliche Arbeitsvorgänge aus früheren Zeiten zum Staunen vorgestellt.
KarrenHeimatmuseum im Ostseebad Warnemünde

Warnemünder Original: Horst Köbbert

Seit Ende 2014 räumt die Dauerausstellung dem Warnemünder Sänger und Entertainer Horst Köbbert einen eigenen Bereich ein. Objekte, Fotos und Archivalien beleuchten Köbberts Leben und Karriere, eine Videostation zeigt den im Juli 2014 verstorbenen Sänger bei seinen Auftritten.
Köbbert galt als "Warnemünder Original": Er war in der DDR als "singender Seemann" populär und absolvierte in den 1950er-Jahren seine musikalische Ausbildung. Nachdem er sich als Opernsänger versuchte, wechselte er ins Unterhaltungsfach. Zu DDR-Zeiten moderierte er die Unterhaltungssendung "Klock 8, achtern Strom" und war einer der "Drei Dialektiker" in "Ein Kessel Buntes". Nach der Wende führte er durch die Sendung "Große Hafenrundfahrt". 2004 zog sich Köbbert aus dem Showgeschäft zurück.

Öffnungszeiten:

April bis Oktober Dienstag bis Sonntag 10:00-17:00 Uhr
November bis März Mittwoch bis Sonntag 10:00-17:00 Uhr

Führungen
Für Kindergartengruppen und Vorschulkinder werden zu verschiedenen Themen Führungen angeboten. Um vorherige Anmeldung wird gebeten!
Auf Wunsch können Sie sich von einem deutschsprachigen oder einem englischsprachigen Audioguide durch das Museum führen lassen.

Kontakt

Heimatmuseum Warnemünde
Alexandrinenstraße 30/31
18119 Warnemünde

Telefon: 0381 52667

nach oben


Zuklappen