Stadtmauer

Im Vergleich zu anderen mittel­alterlichen Städten sind in Stralsund noch große Teile der Stadtmauer erhalten.
Im 13. Jahrhundert besteht die Befestigungs­anlage noch aus Pfahlwerk. Sie wird im 14. Jahr­hundert nach und nach durch eine rund 3 100 Meter lange Steinmauer mit Türmen und Wehr­gängen ersetzt. Die Schweden ergänzen nach ihrer Macht­übernahme 1648 die Stadtmauer durch den Ausbau von Bastionen.

Stadtmauer StralsundStadtmauer Stralsund

Ein Teil der Stadtmauer mit dem Küter- und dem Kniepertor ist heute noch erhalten. Der Bereich zwischen dem ehemaligen Hospitaler Tor und dem Kütertor ist in den 1970er-Jahren umfassend restauriert worden. Auch die Wehrgänge und Wiekhäuser sind hier noch erhalten.
Die Sanierung eines weiteren Abschnitts am Knieperwall erfolgte Anfang der 1990er-Jahre. Von 2004 bis 2006 fanden grundlegende Sicherungs- und Sanierungs­arbeiten an großen Teilen der Stadtmauer statt.

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)