Kniepertor

Das Kniepertor, erstmalig 1304 erwähnt, ist das nördlichste der ursprünglich zehn angelegten Stralsunder Stadttore. Es ist neben dem Kütertor das letzte erhaltene Tor der Stadt­befestigungs­anlage. Errichtet wurde der rechteckige Bau mit seinem niedrigen Turm über einer Spitzbogen­durchfahrt im 15. Jahrhundert.

KniepertorKniepertor

Um den zunehmenden Verkehr nicht zu behindern, rissen die Stralsunder das Knieper-Außentor und das Torschreiber­haus 1874 ab. Heute ist nur noch das Innentor erhalten.

Am 4. Mai 1809 wurde Friedrich Gustav von Petersson, Kampf­gefährte Ferdinand von Schills, von französischen Besatzern hingerichtet. An ihn erinnern ein Gedenkstein und eine Gedenktafel an der der Stadt zugewandten Seite des Tores.

Das Kniepertor steht unter Denkmalschutz und ist Teil der Backstein­route in Stralsund.

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)