St. Annen-Museum

Das St. Annen-Museum gilt als eines der schönsten Museen Deutschlands. Es befindet sich in den Räumen des St. Annen-Klosters, das 1502 zur Unterbringung der unverhei­rateten Töchter Lübecker Kaufleute gegründet wurde.
Nirgendwo finden Sie einen solch harmonischen Zusammenklang von spätgotischer Kloster­architektur und einer einzigartigen Sammlung sakraler Kunstwerke.
Die Räume, die die Atmosphäre eines Klosters bewahren, bieten seit 1915 den Rahmen für sakrale Kunst des 13. bis zum frühen 16. Jahrhundert. Zumeist stammen die Werke aus Lübeck selbst und belegen die Bedeutung Lübecks als Stätte der Kunst und der Kunst­produktion.
St. Annen-Museum in der Hansestadt LübeckSt. Annen-Museum in der Hansestadt Lübeck

Das Herzstück der Ausstellung: Der Memling-Altar

Für viele der Besucher ist das St. Annen-Museum in erster Linie das Haus, das den berühmten Passionsaltar der Familie Greverade von Hans Memling aus dem Jahr 1491 bewahrt. Der Altar mit seinen allseitig bemalten Flügeln gehört zu den größten Kostbarkeiten der Hansestadt. Es handelt sich um ein Doppelflügelretabel, auf dem die Passion Christi zu sehen ist. – Eine der letzten großen Arbeiten Hans Memlings, der 1494 verstarb. Als ein gemaltes Flügelretabel ganz ohne Skulpturen stellte es in Lübeck zu Beginn des 16. Jahrhunderts noch eine Ausnahme dar. Im Gesamtwerk Hans Memlings ist das Greveraden-Retabel das einzige, das die Kreuzigung als Hauptmotiv übernahm.
Im Rahmen der Neupräsentation der Mittelaltersammlung im Februar 2016 erhielt er einen eigenen Raum und wird seitdem solitär präsentiert. Vorder- und Rückseiten des Retabels können vom Besucher betrachtet werden. Ein eigener Flyer informiert über die Geschichte des kostbaren Exponats.
Memling-AltarAltar-Ausstellung

Die Mittelaltersammlung

Über die Landesgrenzen hinaus ist das St. Annen-Museum berühmt wegen der umfang­reichsten Sammlung mittelalterlicher Schnitzaltäre. Neben 18 geschnitzten Altarretabeln, umfasst die Sammlung fünf ausschließlich gemalte Retabel, ein Dutzend Madonnen­figuren, drei monumentale Kruzifixe, rund 70 Heiligenstatuen aus Holz und Stein sowie 25 Gemälde­tafeln. Eine weitere Besonderheit des Museums: die Paramentenkammer. In dem abgedunkelten Raum wird eine großartige Sammlung liturgischer Gewänder und Geräte des Mittelalters präsentiert.
Ein Teil des Bestandes befindet sich im Depot, weil der Erhaltungszustand eine Präsentation nicht erlaubt. Im Rahmen der großen "Lübeck 1500"-Schau konnten jetzt einige Werke konservatorisch bearbeitet werden, sechs davon fanden anschließend den Weg aus dem Depot in die Ausstellung. Ein weiteres Exponat wurde aus der Hamburger Kunsthalle zurückgeholt, wo es mehrere Jahre als Dauerleihgabe hing.
St. Annen-Museum in der Hansestadt LübeckSt. Annen-Museum in der Hansestadt Lübeck

Neue Ausstellungsstücke

Neu in der Ausstellung sind seit Februar 2016 das Bildnis des Hamburger Bürgermeisters Hermann Langenbeck (Wilm Dedeke, um 1515), ein Schreinrelief mit Gregorsmesse (Imperialissima-Meister, um 1500), ein Relief mit der Ankunft der Heiligen Drei Könige (nördl. Niederlande, um 1500), ein Epitaph mit Portrait des Hermann Bonnus auf dem Totenbett, (Hans Kemmer, 1548) sowie ein Rankenfragment mit Putto (Benedikt Dreyer, um 1518-20). Einen herausragenden Platz in der Sakristei bekam ein Kruzifix aus der Katharinenkirche, dem Meister der Lübecker Burgkirchensippe zugeschrieben (Lübeck, um 1510-15).

Das neue Museumsquartier St. Annen vereint seit dem 20. Januar 2013 das St. Annen-Museum und die Kunsthalle St. Annen unter einem Dach.

zum Museumsquartier St. Annen

Öffnungszeiten:

01.04. bis 31.12. Dienstag-Sonntag 10:00-17:00 Uhr
01.01. bis 31.03. Dienstag-Sonntag 11:00-17:00 Uhr

An Feiertagen:
geöffnet: Karfreitag, Ostersonntag, 1. Mai, Himmelfahrt, Pfingstsonntag, Pfingstmontag,
3. Oktober, 2. Weihnachtsfeiertag
geschlossen: Neujahr, Ostermontag, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester

Kontakt

St.-Annen-Museum
St.-Annen-Straße 15
23552 Lübeck

Telefon: 0451 1224137

nach oben


Zuklappen