Kieler Tiergehege

Tiergehege Suchsdorf

Zwischen dem Nord-Ostsee-Kanal und der Kronshagen-Ottendorfer Au leben auf 3,6 Hektar Damwild, Muffelwild und Schottisches Hochlandrind.
Tiergehege Suchsdorf - DamwildTiergehege Suchsdorf - Damwild
Das relativ kleine Gehege entstand aus Kanalaushubmaterial und ist durch den Kanal­wanderweg erschlossen.

Tiergehege Tannenberg

Im Waldgebiet zwischen Projensdorfer-Straße, Industriebahn und Hochbrückenauffahrt entdecken Sie Exmoor-Pony, Schottisches Hochlandrind, Dam-, Muffel-, Schwarz- und Rehwild. Das Besondere: Hier laufen Dam-, Muffel- und Rehwild frei umher.
Tiergehege Tannenberg - Schottisches HochlandrindTiergehege TannenbergTiergehege Tannenberg
Das mit ca. 40 Hektar größte Tiergehege wird von weitläufigen Wald- und Wiesenflächen geprägt. Kleine Flüsse, mehrere Weiher und alte Buchen verwandeln die Landschaft in ein wahres Paradies.
Der Schilkseer und andere Wanderwege führen durch das Gehege bzw. ins benachbarte Projendorfer Gehölz.

Tiergehege Hasseldieksdamm

Auf den Wiesen zwischen Skandinaviendamm, Melsdorfer Straße und Hofholzallee fühlen sich Auerochse, Bison, Wisent, Sikawild und Schottisches Hochlandrind wohl.
Tiergehege Hasseldieksdamm - BisonTiergehege Hasseldieksdamm - Bison
Das 12,7 Hektar große Tiergehege besteht aus einer Grünlandniederung mit vielen Knicks. Weideflächen mit kleinen Weihern, Röhricht, Sumpf- und Bruchwaldbereiche sind wichtiger Lebensraum für Flora und Fauna. Ein Rundwanderweg führt Sie durch das Gehege.

Tiergehege Uhlenkrog

Das mit 2,7 Hektar kleinste Tiergehege liegt zwischen Struckdieksau und Uhlenkrog und beherbergt Damwild.
Tiergehege Uhlenkrog - DamwildTiergehege Uhlenkrog - Damwild
Auf dem knickdurchsetzten Grünland befinden sich sehr alte Obstbäume und Weiher.

Tiergehege Hammer

Im Tiergehege Hammer, zwischen Ihlkatenweg und Ihlseeweg sind Tarpan-Wildpferde, Rot-, Muffel- und Damwild untergebracht.
Tiergehege Hammer - TarpanTiergehege Hammer - Tarpan
Zum 15,2 Hektar großen Gehege gehören der Forst, der Magerrasen, der Kuhlensee und der Rand der Niederung zur Kuhfurtsau. Besonders der Magerrasen ist wichtig für den Biotop- und Artenschutz. Hier wachsen Pflanzen, die auf der Roten Liste stehen.

nach oben


Zuklappen