Hafenflair - Stadthafen

Szenetreff, Unterhaltungs- und Genießermekka - der Stadthafen mit seiner breiten Uferpromenade und den urigen Kneipen ist heute ein touristisches Kleinod. Spaziergänger und Jogger sind hier unterwegs, Freunde treffen sich in der wärmeren Jahreszeit zum Kubbspielen.
Silhouette der Hansestadt RostockSilhouette der Hansestadt Rostock

Silohalbinsel - Speicher aus Zeiten der Hanse

Die historischen Speicher am östlichen Ende des Stadthafens erstrahlen in neuem Glanz und halten dennoch das Flair der Hansezeit am Leben. Sie sind stilvoller Rahmen für Firmensitze und Veranstaltungen und bieten vielfältige Möglichkeiten zum Bummeln und Schlemmen.
Sonnenuntergang - Blick über den Stadthafen vom AIDA-Gebäude ausSonnenuntergang - Blick über den Stadthafen vom AIDA-Gebäude aus

AIDA

Direkt im Rostocker Stadthafen - auf der Silohalbinsel - hat auch die Unternehmens­zentrale des Kreuzfahrt­anbieters AIDA, einer der größten und bekanntesten Arbeitgeber Rostocks, ihren Standort. Zurzeit sind in dem modernen Gebäude auf der Silohalbinsel 900 Mitarbeiter beschäftigt; zukünftig soll das Unternehmen auf 1 400 Angestellte wachsen. Die AIDA-Flotte besteht aus zehn Kreuzfahrtschiffen, die im Jahr mehr als eine halbe Million Passagiere an die schönsten Orte der Welt bringt - z. B. in die großen Metropolen der Ostsee während der Ostseekreuzfahrten, aber auch nach Südamerika, Südostasien, auf die Kanaren, in die Karibik, ans Mittelmeer und und und...
Für den Einsatz von nachhaltigen Baumaterialien, Energieeinsparungen und effiziente Energiegewinnung wurde das moderne AIDA-Gebäude 2015 mit dem silbernen Gütesiegel der DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) ausgezeichnet.
Silo und alte Segler im StadthafenAIDA-Firmensitz im östlichen Stadthafen

Museumshafen - Haedgehafen und Haedgehalbinsel

Wer mit offenen Augen am Stadthafen entlangspaziert, wird die Zeugen der Vergangenheit schnell entdecken: Im sogenannten "Haedgehafen" liegen historische, liebevoll restaurierte Schiffe, die bei Besuchern Staunen hervorrufen und gleichzeitig dieses leichte Zwicken von Fernweh spürbar werden lassen...
In unmittelbarer Nähe, auf der Haedgehalbinsel, geben zwei Portalkräne aus den 1960er-Jahren und ein Brückenkran aus den 1950er-Jahren spannende Einblicke in die frühere Umschlagtechnik. Unbestreitbaren Seltenheitswert hat auch der Nachbau eines Hafenkrans aus dem 18. Jahrhundert.

Theater, Musik und Kulinarisches

Im westlichen Teil des Stadthafens erleben Jung und Alt das ganze Jahr über witzige Theateraufführungen und ganz besondere Konzerterlebnisse in der Bühne 602. Nur wenige Meter entfernt öffnet der Konzertclub MAU dem rockbegeisterten Publikum regelmäßig seine Pforten. Wer die ruhigeren Töne bevorzugt, sollte dem ehemaligen Gelände der Neptunwerft einen Besuch abstatten: In der Halle 207, einer früheren Werfthalle, finden in den Sommermonaten wunderschöne klassische Konzerte statt.
Stadthafen der Hansestadt RostockStadthafen der Hansestadt Rostock
Auf dem Weg bis zum östlichen Ende des Hafens flanieren Sie an Cafés, Diskotheken, Restaurants, der Silohalbinsel, dem Museumshafen und den Hafenterrassen vorbei. Unser Geheimtipp für Naschkatzen und Leckermäuler: Besuchen Sie die Schokoladerie de Prie und probieren Sie die köstlichen Schokoladenspezialitäten!

Kurzum: Im Stadthafen schlägt Rostocks Herz! - Eine Tatsache, die vor allem zur alljährlich stattfindenden Hanse-Sail spür- und sichtbar wird. Dann tummeln sich Tausende Besucher in der Stadt und verwandeln das Hafengelände in eine bunte Vergnügungs­meile.

Hanse Sail: Großegler im "Päckchen" an der Kaikante im StadthafenHanse Sail: Bummelmeile mit Fahrgeschäften im Stadthafen

Hafenrundfahrt

Gehen Sie auf große Hafenrundfahrt mit einem Fahrgastschiff und erleben Sie die Warnow aus einer anderen Perspektive! Start ist mitten im Rostocker Stadthafen zwischen Haedgehalbinsel und dem Yachthafen "Stadthafen Ost". Das Schiff fährt durch den Stadthafen, vorbei am Gehlsdorfer Ufer, durch den Rostocker Überseehafen und Fischereihafen bis nach Warnemünde und wieder zurück.
Oder Sie steigen in Warnemünde ab, erkunden das ehemalige Fischerdorf mit Altem Strom, Leuchtturm und Mole und fahren mit dem nächsten Schiff oder auch mit der S-Bahn zurück nach Rostock.
Wenn Sie es ruhiger mögen, lassen Sie sich mit der Fähre vom Kabutzenhof zum Gehlsdorfer Ufer übersetzen! Die dortige Promenade bietet Ihnen eine wunderschöne Sicht auf die Silhouette Rostocks.

Abfahrtszeiten:

Nachsaison - November bis Ostern
Samstag und Sonntag (bei eisfreier Warnow) 11:00 und 14:00 Uhr
Hauptsaison - Ostern bis Oktober
Montag bis Sonntag 10:30, 11:00 Uhr, 11:30, 12:00, 12:45, 13:15, 13:45, 14:15, 15:00 und 15:30 Uhr

Fahrradmitnahme möglich
Für die Schiffsfahrten ist eine Mindestteilnehmerzahl erforderlich. Wetterbedingt können Fahrten kurzfristig abgesagt werden. Bitte beachten Sie auch die Informationen an den Schiffsanlegestellen!


Abfahrtsort:
City-Pavillon (Höhe Schnickmann-Straße)

Yachthäfen/Liegeplätze

Sie sind selbst Bootsbesitzer und möchten mit ihrer Segel- oder Motoryacht Rostock ansteuern? Die Schwimmsteganlage Stadthafen, der Haedgehafen und die Marina Stadthafen Ost halten das ganze Jahr über ausreichend Plätze für Sie frei und bieten mit modernsten Sanitäranlagen, Wasser- und Stromanschlüssen sowie professionellem Yachtservice und Bootsausrüstung sehr guten Komfort für den kurzen Zwischenstopp und oder einen längeren Aufenthalt.
In allen drei Häfen liegen Sie sehr geschützt und trotzdem zentral. Nach nur wenigen Minuten Fußweg erreichen Sie die Haupteinkaufsstraße – die "Kröpeliner Straße" - und können entspannt bummeln gehen und das hanseatische Flair genießen.
Segler im StadthafenLiegeplätze für Motor- und Segelyachten im Stadthafen

Vom Mittelalter bis heute

Der Rostocker Hafen, so alt wie die Stadt selbst, hat sich im Laufe der Zeit sehr verändert. Dort, wo heute Kaimauern das Ufer von der Warnow trennen, war früher Strand. Sieben Stege führten zum Be- und Entladen der Schiffe ins tiefe Wasser.
Das Hafenleben pulsierte. Schiffe aus aller Herren Länder machten hier fest und löschten ihre Ladungen. Der Handel blühte. Über mehrere Jahrhunderte wurde der Hafen erheblich ausgebaut: Große Speicher, Werftgelände und ein Fischereihafen kamen hinzu. Der Stadthafen erhielt 1850 einen über die Grubenstraße zum Güterbahnhof führenden Bahnanschluss.
Ab 1960 wurde der Hauptumschlag in dem neu erbauten Überseehafen abgewickelt. Der Rostocker Stadthafen blieb bis 1992 wichtiger Umschlagplatz für Küstenmotorschiffe. Sie brachten hauptsächlich Holz, Getreide und Stückgut.

Informationen für Wassersportler - Yachthäfen in Rostock:
(Versorgung, Liegeplätze, Tiefgang, Ansteuerung etc.)

· Bramow
· Gehlsdorf
· Gehlsdorf Nord
· Gehlsdorf Süd
· Haedgehafen Marina Dalben 28
· Schmarl
· Stadthafen
· Stadthafen-Ost

Hier sehen Sie alle Rostocker Häfen in der Übersicht!

Weitere Informationen:

· aktueller Seewetterbericht
· Yacht Charter Angebote
· Mitsegelangebote
· Skipper Training
· Törn-Checkliste

(alle Angaben ohne Gewähr)

nach oben


Zuklappen