Barocksaal

Mitten im Herzen der Hansestadt Rostock, am Universitäts­platz, befindet sich der wahrscheinlich schönste Konzertsaal ganz Nord­deutschlands: der Barocksaal.
1750 veranlasste der kunst­liebende Herzog Christian Ludwig den Bau eines kleinen Theaters. Das sogenannte „Komödienhaus“, der heutige Barocksaal, wurde angrenzend an das Herzogliche Palais erbaut.

Barocksaal der Hansestadt RostockDetail des Balkons

Der französische Architekt Jean Laurent Legeay gestaltete den Anbau im spät­barocken Stil, dessen Äußeres durch die sieben Fenster des Festsaales im Ober­geschoss und dem Balkon­gitter mit mecklen­burgischem Stierkopf imponiert. Der reich dekorierte Festsaal mit einem Vorraum nimmt das gesamte Ober­geschoss ein, im Unter­geschoss entstand ein kleiner Saal.

Nach dem Tod des Herzogs 1756 verwaiste der Saal. Nur gelegentlich fanden höfische Feier­lichkeiten statt. Das Palais wurde als Witwensitz umgebaut und nur zeitweise von den Landes­herren bzw. deren Familien­mitgliedern bewohnt.

Barocksaal der Hansestadt RostockBarocksaal der Hansestadt Rostock

1910 wurde im Interesse des Straßen­verkehrs eine torartige Durchfahrt zur Schwaanschen Straße nötig. Nach 1945 fanden im Barocksaal vor allem kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Theater­aufführungen aber auch politische Versammlungen statt. Daneben wurde er vom Amtsgericht als Gerichtsaal genutzt. Im Erdgeschoss befand sich bis Anfang der 1960er-Jahre das „Stadtcafé“.

Nach umfangreichen Sanierungen in den 60er-Jahren strahlte der Barocksaal zur 750-Jahrfeier der Stadt Rostock wieder die Eleganz der französischen Architektur des 18. Jahr­hunderts aus. 2007 erfolgte die aufwändige Modernisierung des Eingangs und der sanitären Anlagen.

Barocksaal der Hansestadt RostockBarocksaal der Hansestadt Rostock

Das repräsentative Ambiente des Barocksaals wird für Fest­veranstaltungen, Empfänge und Konzerte genutzt. So finden hier zum Beispiel regelmäßig Aufführungen im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und der Mecklenburger Kammer­solisten, Klavier­abende und Tagungen statt.


Veranstaltungen vor Ort

21.10.202221.10.2022
Klavierabend mit Martin Helmchen

Konzert im Rahmen der Bachtage: Martin Helmchen spielt solo alle sechs Partituen für Klavier BWV 825-830

Ort: Barocksaal, Universitätsplatz
Zeit: ab 19:30 Uhr

22.10.202222.10.2022
Bachtage Rostock: „Bachs Gambensonaten“

Konzert im Rahmen der Bachtage mit Hille Perl (Gambe) und Mahan Esfahani (Cembalo)

Programm:

  • Sonate G-Dur für Viola da Gamba und Cembalo BWV 1027
  • Suite Nr. 2 d-Moll für Violoncello solo BWV 1008
  • Sonate D-Dur für Viola da Gamba und Cembalo BWV 1028
  • Französische Suite Nr. 2 c-Moll für Cembalo BWV 813
  • Sonate g-Moll für Viola da Gamba und Cembalo BWV 1029
Ort: Barocksaal, Universitätsplatz
Zeit: ab 19:30 Uhr

23.10.202223.10.2022
Bachtage Rostock: „Bach und Bartók“

Tobias Feldmann (Violine) spielt solo:

  • J. S. Bach:
    Sonate Nr. 1 g-Moll BWV 1001
    Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004
  • Bela Bartók: Sonate für Violine solo Sz 117
Ort: Barocksaal, Universitätsplatz
Zeit: ab 16:30 Uhr

29.10.202229.10.2022
Benefizkonzert: Somewhere over the rainbow

Es musiziert das Duo Federleicht zugunsten der Rostocker Tafel. Zu hören sind italienische Arien und Klassiker aus den Bereichen Musical und Film.

Ort: Barocksaal, Universitätsplatz
Zeit: ab 18:00 Uhr

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)