Kreidefelsen

Schon seit vielen Jahren fühlen sich die Menschen von den imposanten Kreide­felsen – den Wahr­zeichen Rügens – angezogen. Das Grün der Wälder, das Weiß der Kreide, das sich im Wasser in Türkis verwandelt – die Farben der Rügener Kreide­küste sind äußerst beeindruckend!

Kreidefelsen Insel Rügen

Die majestätische Erhabenheit dieser weißen Felsen inspirierte schon im 19. Jahr­hundert viele Maler und Dichter, so auch den bedeutendsten Romantiker Caspar David Friedrich*, der mit seinem wohl berühmtesten Gemälde „Kreidefelsen auf Rügen“ den originalen Kreide­felsen Konkurrenz macht.

Aussichtspunkte der Kreideküste

Von Sassnitz aus können Sie auf einem Hochufer­weg rund zehn hügelige Kilometer lang durch den schönen Buchenwald der Stubben­kammer bis zum Königs­stuhl wandern. Der Weg führt Sie zu den schönsten Aussichts­punkten der Küsten­linie, die – wie extra für Sie aufgereiht – auf Ihren Besuch warten:

Aussichtspunkte der Kreideküste Insel Rügen

Große Stubbenkammer   Kleine Stubbenkammer

  • 1 Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL*
  • 2 Königsstuhl* (höchste Erhebung der Kreideküste)
  • 3 Victoria-Sicht (Teil der kleinen Stubben­kammer, atem­beraubender Blick in die Tiefe zum Strand und zum gegenüber­liegenden Königsstuhl)
  • 4 Kieler Ufer
  • 5 Ernst-Moritz-Arndt-Sicht am Tipper Ort
  • 6 ehemalige Wissower Klinken (2005 abgebrochen)
Kreidefelsen Insel Rügen

Strandwanderungen

Wanderungen am Strand der Kreideküste entlang sind ein unvergess­liches Erlebnis. Sie finden zu jeder Jahreszeit Ihr individuelles Mitbringsel: ausgewaschene Versteinerungen wie Seeigel, Bernsteine oder Hühner­götter, schöne Steine und Muscheln.
Vielleicht entdecken Sie auch einen „Donnerkeil“. Im Mittel­alter glaubte man, dass diese länglichen, spitz zulaufenden Steine Blitze waren, die vom Himmel gefallen sind. Es handelt sich allerdings um die versteinerten inneren Stütz­elemente kreide­zeitlicher Tinten­fische (Belemniten).

Um an den Strand zu gelangen, gibt es derzeit nur den Abstieg beim Kieler Bach zwischen Sassnitz und Lohme. Von Sassnitz aus können Sie am Wasser entlang­wandern.

Achtung Lebensgefahr!

Bitte achten Sie auf Warn­hinweise der Gemeinde bzw. des National­park­amtes Jasmund! Besonders nach langen und kräftigen Regen­fällen, beim Einsetzen von Tauwetter und bei oder nach starkem Seegang sollten Sie die schmalen Steil­küsten­strände meiden. Es kommt immer wieder zu Abbrüchen an der Steil­küste. Bleiben Sie auf dem Hochufer­weg und halten Sie Abstand zu den oft weichen Abbruch­kanten!

Strandfunde: Donnerkeile und Hühnergott

Geführte Wanderungen

Das Nationalparkamt bietet im Sommer­halbjahr diverse Führungen an. Erkunden Sie die Region mit erfahrenen Geologen und Rangern! Termine der Wanderungen und Führungen finden Sie auf unserer Seite „Führungen“.


* Lesen Sie mehr zu:


(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)