Königsstuhl

Jedes Jahr strömen tausende Besucher aus aller Welt auf die Insel Rügen, um den berühmtesten Kreide­vorsprung der Stubben­kammer zu sehen: Mit einer Höhe von 118 Metern erhebt sich der Königsstuhl imposant über das Meer und bietet von seiner 200 Quadrat­meter großen Plattform aus einen unvergesslichen Blick auf die Küste Rügens.
Übrigens: Den Königsstuhl selbst können Sie am besten von dem benach­barten Kreide­felsen „Victoria-Sicht“ aus sehen.

Königsstuhl/Wissower Klinken

Namenskunde: Wie der berühmteste Stuhl Deutschlands seinen Namen bekam

Wie der Königsstuhl zu seinem Namen kam, ist leider nicht genau bekannt. Zwei Legenden sind überliefert:
Zum einen sagt man, dass sich der schwedische König Carl XIII. im Jahre 1715 hier einen Stuhl aufstellen ließ, um die Seeschlacht zwischen seiner und der dänischen Flotte zu beobachten. Allerdings hieß zu dieser Zeit der Königsstuhl schon „Königsstuhl“, wie man in einem Reise­bericht von 1584 des Salzgrafen Rhenan nachlesen kann.
Zum anderen sollte nur derjenige König werden, der als schnellster von der Seeseite aus auf den Kreide­felsen klettern und sich auf den dort auf­gestellten Stuhl setzen konnte. Ein waghalsiges Unter­fangen, wenn man bedenkt, dass die Kreide­wände sehr weich sind... Auf keinen Fall ausprobieren!

Königsstuhl/Wissower KlinkenKönigsstuhl/Wissower KlinkenKönigsstuhl/Wissower Klinken

Bauvorhaben Königsweg

In den vergangenen Jahren kam es immer häufiger zu Abbrüchen im Bereich des Königsstuhls. Das Bauprojekt am Kreidefelsen sieht eine Konstruktion vor, die das Naturerbe langfristig entlasten und beschützen soll. Am Königsstuhl wird eine schwebende Plattform entstehen, die ganz neue Blickwinkel auf die Kreideküste ermöglicht. Das Natur­erlebnis wird für kommende Generationen zudem barrierefrei und damit leicht zugänglich sein.
Die alte Aussichtsplattform ist ab dem 26.09.2022 geschlossen.

Ehemaliger Niedergang zum Strand

Bis 2016 führte eine Treppe aus natur­belassenem Holz hinunter an den Natur­strand. Sie wurde im unteren Drittel durch das Abrutschen eines Hang­abschnitts und einen daraufhin umstürzenden Baum stark beschädigt. Im Herbst 2017 entschied sich das Umwelt­ministerium gegen eine Sanierung und für einen kompletten Abbau.
Seitdem gibt es immer wieder Diskussionen über das Für und Wider einer neuen Zuwegung zum Strand, eine Machbarkeitsstudie für einen Abstieg am Königsstuhl wurde in Auftrag gegeben. Das Ergebnis wurde Anfang des Jahres 2021 präsentiert, der Ausbau einer Treppe als möglich bewertet. Doch wie kann eine Umsetzung aussehen? Es bleibt spannend.

Treppe vom Königsstuhl vor 2017am Strand

Anfahrt/Parken

Aus Rücksicht auf die Natur ist die Straße zum Königsstuhl für den öffent­lichen Verkehr gesperrt. Vom Groß­parkplatz führt Sie ein drei Kilometer langer Wanderweg durch die ursprünglichen Buchen­wälder der Stubben­kammer zum Königsstuhl.

Sie kommen dabei am Herthasee und an der Herthaburg, einer alten slawischen Wall­anlage, vorbei. Sollten Sie nicht gut zu Fuß sein, können Sie den Shuttle­bus zwischen dem Park­platz und dem Kreide­felsen nutzen.

Herthasee zwischen Großparkplatz und KönigsstuhlHerthasee zwischen Großparkplatz und Königsstuhl

Achtung Lebensgefahr!

Die Naturgewalten formten und formen diesen beeindruckenden Küsten­abschnitt und es kommt immer wieder vor, dass Teile der Steil­küste abbrechen. Mehr Informationen dazu auf der Seite „Kreidefelsen“.


Lesen Sie mehr zu:


Anschrift/Kontakt

Königsstuhl
Stubbenkammer 2
18546 Sassnitz

038392 35011

Auf Google Maps anzeigen

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)