Inselkirche

Vom Festland auf die Insel kommend, sehen Sie schon von Weitem die Inselkirche in Kirchdorf. Im romanisch-gotischen Stil errichtet, bildet der Sakralbau mit seinem 47 Meter hohen Turm die weithin sichtbare Landmarke Poels. Die achteckige Turmspitze wird wegen der Ähnlichkeit mit einer Bischofsmütze im Volksmund auch so genannt.
Im Schatten der Inselkirche liegt der Hafen von Kirchdorf.
Inselkirche auf der Insel PoelInselkirche auf der Insel Poel
Die Backsteinkirche wurde in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. Zu deren feierlichen Einweihung um 1250 erschien sogar ein päpstlicher Legat aus Rom. Viele Hinweise sprechen dafür, dass der im romanischen Stil gebaute Turm der älteste Teil der Kirche ist.

Modell der Inselkirche im Heimatmuseum auf der Insel Poel Das erste Langhaus wurde von 1230 bis 1240 an den Turm angebaut und während der Umbauphase im 14. Jahrhundert im gotischen Stil erweitert.

Das Kirchenschiff wurde erhöht und um den heutigen Chor mit Apsis verlängert. Ein Gewölbe wurde eingespannt und die alten Schlitzfenster in Spitzbogenfenster umgewandelt.

Noch heute lässt sich der Übergang vom romanischen zum gotischen Baustil deutlich erkennen.

Das Innere der Kirche ist sehr schlicht gehalten. In der Kirche befinden sich zwei Altäre aus dem 15. Jahrhundert. Am Hauptaltar, aus der Zeit um 1420, wird die Krönung der Maria dargestellt. In einem kleinen Seitenaltar an der Nordwand ist eine Madonna im Strahlenkranz zu sehen (um 1470).

Inselkirche auf der Insel Poel In einer Nische im Chor befindet sich eine sehr seltene aus gotländischem Kalkstein gefertigte Grabplatte aus der Zeit der Christianisierung der Insel zwischen 1150 und 1250.

Diese Art Grabplatte, auf der ein dänisches Scheiben­kreuz in frühgotischem Stil zu sehen ist, ist in Deutschland sonst nicht bekannt. In Dänemark und auf Gotland ist sie dagegen häufig zu finden.

In Anlehnung an die Seefahrt fertigte Gustav Schwartz 1936 für die Poeler Kirche das Modell eines Zeesen­bootes, unter dem folgende Worte stehen:

"Herr, segen uns dei Seefohrt, stüer uns die Lewensfohrt, schenk uns dei Himmelfohrt."

Bis in das 18. Jahrhundert gab es in Kirchdorf auf der Insel Poel eine große Festungsanlage, die einmalig in ihrer Bauweise war.

Die Inselkirche wurde von Ghert Ewert Pilooth in den Festungsbau (1614 bis 1618) integriert. Sie steht als einziger Überrest der Anlage noch unversehrt auf ihrem Platz im nördlichen Teil der Wallanlagen, deren südlicher und sternförmiger Ring die Poeler Festung umschloss. Das alte Schloss wurde 1632 zerstört. Nur die Trutzmauern blieben zurück und bilden heute die Einfassung für Poels Freilichtbühne, den "Schlosswall".
Inselkirche auf der Insel PoelInselkirche auf der Insel Poel
Neben den Gottesdiensten steht die Inselkirche für Führungen und Besuche, aber auch für zahlreiche Konzerte zur Verfügung, bei denen nicht nur die alte Orgel erklingt.

Öffnungszeiten:

Besichtigung
Mai bis Oktober Montag bis Samstag 09:00-16:00 Uhr
November bis April geschlossen
(in den Sommerferien auch länger), sonntags erst nach dem Gottesdienst

Gottesdienst
Jeden Sonn- und Feiertag um 10:00 Uhr, vom Palmsonntag bis zum 1. Advent in der Kirche, im Winter im Pfarrhaus

Kirchenführungen nach Anmeldung im Pfarramt

Kontakt

Inselkirche Poel
Schlosswall
23999 Kirchdorf/Poel

Telefon: 038425 20228

Veranstaltungstermine

02.08.2017 Konzert: Trompetengeschichte
Hannes Maczey (Trompete) und Tobias Berndt (Orgel) präsentieren Werke von Purcell, Stanley, Bach und anderen.
Zeit:ab 19:30 Uhr
09.08.2017 Konzert: "Danza andaluza"
Spanische Gitarrenmusik und Tanz mit Roger Adao Tristao an der Gitarre
Zeit:ab 19:30 Uhr
23.08.2017 Konzert: Sacralissimo
Sie hören sakrale Gesänge und Opernarien aus Bulgarien.
Zeit:ab 19:30 Uhr
30.08.2017 Konzert: Luther und Bach
Konzert zum Reformationsjubiläum 2017: Das Ensemble Concerto Giovanni präsentiert Choräle, Kantaten und Anekdoten. Countertenor: Karsten Henschel
Zeit:ab 19:30 Uhr

Weitere Termine finden Sie auf unserer Seite "Veranstaltungen"!

nach oben


Zuklappen