Kranichbeobachtung

Auf diese Zeit haben Vogelfreunde das ganze Jahr gewartet: Ab etwa Mitte September sammeln sich die Kraniche, die größten Zugvögel Mittel- und Nordosteuropas, um gemeinsam nach Südeuropa und Afrika in ihre Winterquartiere zu starten.
Kraniche auf Fischland-Darß-ZingstKraniche auf Fischland-Darß-Zingst

Höchste Zahlen Mitte Oktober

Die Zahl der bevorzugt auf der Insel Rügen, bei Groß Mohrdorf nahe Stralsund und in der Boddenlandschaft Fischland-Darß-Zingst rastenden Vögel erreicht zwischen Mitte und Ende Oktober ihren Höhepunkt. Rund 100 000 Kraniche sind jährlich auf der westeuropäischen Zugroute unterwegs. Im Oktober 2009 wurden in der Rügen-Bock-Region des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft rund 60 000 Kraniche gleichzeitig gezählt.
Beobachtungshütte bei ZingstBeobachtungsplattform bei Zingst

Kranichbeobachtungshütten und -plattformen

Rund um und auf dem Barther Bodden können Sie die Kraniche von mehreren Stellen aus beobachten. Unweit des Ortes Zingst stehen Hütten und auch Plattformen. Von diesen haben Sie den direkten Blick auf die im Bodden gelegene Insel Kirr, auf der die Kraniche im landseitigen Uferbereich ihre Schlafplätze belegen.
Von den Beobachtungsplätzen aus können Sie die Kraniche mit der richtigen Ausstattung (Teleobjektive von mindestens 400 mm Brennweite) gut fotografieren. Aber bitte ohne Blitzlicht, um die Kraniche nicht zu verunsichern!
Fotografen warten auf die KranicheKranich im Anflug

Kranichbeobachtung per Schiff

Im September und Oktober starten zudem Ausflugsschiffe z. B. ab den Häfen Born und Zingst zu einer Kranichbeobachtungstour auf dem Bodden. Wenn das Schiff abgelegt hat, "passiert" zunächst nicht viel. Der Kapitän erzählt Ihnen Wissenswertes über die Insel Kirr und ihre Bewohner: Kühe weiden hier, Sie sehen Graureiher im Schilf stehen und mit etwas Glück auch einen majestätischen Seeadler.
Kranichbeobachtungs-Tour mit dem FahrgastschiffKraniche im Formationsflug
Und plötzlich tauchen wie aus dem Nichts die großen keilförmigen Formationen am Abend­himmel auf. Bei einsetzender Dämmerung erheben sich die Kraniche zu hunderten von den gegenüberliegenden Futterflächen und steuern die malerisch gelegenen Schlafplätze an. Ihre Landung auf der Insel Kirr ist von Bord eines Fahrgastschiffes aus gut zu sehen.
Tipp: Leihen Sie sich eines der Ferngläser, die auf vielen Schiffen angeboten werden, um die beeindruckenden Vögel aus der Nähe zu betrachten!
KranichKraniche
Kraniche, auch die "Vögel des Glücks" genannt, sind scheue und wachsame Tiere. Sie werden bis zu 1,30 Meter groß und haben eine Flügelspannweite von bis zu 2,45 Meter.
Die bei uns zu beobachtenden Kraniche brüten in Skandinavien bevor sie ab Mitte August zu größeren Gruppen auf dem deutschen Festland zwischen der Odermündung und dem Darß rasten. Täglich werden es mehr. Die meisten Kraniche scheinen ihren Stammplatz zu haben, sie sammeln sich wahrscheinlich jedes Jahr an denselben Rastplätzen.
Kraniche im Anflug auf ihre Schlafplätze auf der Insel KirrKraniche im Anflug auf ihre Schlafplätze auf der Insel Kirr
Kraniche lassen sich nur aus größerer Entfernung beobachten. Spätestens, wenn sie ihre Köpfe heben, zeigen sie, dass sie sich gestört fühlen. Bei weiterer Annäherung werden sie auffliegen und verbrauchen dabei unnötig Energie, die sie dringend für ihren Weiterflug in ihre Überwinterungsgebiete benötigen.
Anfang November sind die letzten Kraniche unterwegs in den Süden, um im März, manchmal schon Ende Februar, wiederzukommen.
Abfahrtszeiten 2017

Täglich ab Hafen Zingst mit der MS "River Star"
01. bis 10. September 18:00 Uhr
11. bis 24. September 17:30 Uhr
25. September bis 08. Oktober 17:00 Uhr
09. bis 28. Oktober 16:30 Uhr
ab 29. Oktober 15:00 Uhr

Täglich ab Hafen Prerow mit der MS "Baltic Star"
September und Oktober 16:30-19:30 Uhr

Kontakt

Kranichbeobachtungstour Fischland/Darß/Zingst
Hafen
18375 Born

nach oben


Zuklappen