Museum

Heimatmuseum Eckernförde am Marktplatz
Heimatmuseum Eckernförde am Marktplatz

Im Museum im Ostseebad Eckernförde können Sie in die Geschichte der Stadt eintauchen und viele spannende Ausstellungs­stücke entdecken.

Das historische Rathaus

Das Gebäude selbst erzählt schon ein Stück Stadtgeschichte: Im 15. Jahr­hundert wohl als Zeughaus errichtet, wurde es mehrfach umgebaut und erweitert. Besonders beeindruckend ist der 210 Quadrat­meter große Bürgersaal, der als Versammlungs­raum diente und für Gerichts­verhandlungen und Hochzeits­feiern genutzt wurde. Bereits seit 1987 befindet sich das Museum im alten Rathaus und in den angrenzenden Gebäuden.

Norddeutsche Wohnkultur

Kunst- und kultur­geschichtliche Gegenstände berichten in authentischen Ensembles von der Eckernförder Wohnkultur, den Gilden, dem Handel und dem Gewerbe. Sie zeichnen ein lebendiges Bild der Stadt und der Menschen, die hier lebten und wirkten.

Hervorzuheben sind folgende Ausstellungs­stücke, die zeigen, wie sich unser Leben in den letzten 100 Jahren verändert hat:

  • historische Küche aus den 1920er-Jahren
  • wertvolles Fayencen-Geschirr aus dem 18. Jahrhundert
  • zahlreiche Objekte zum Thema Wäschepflege
  • originaler Kaufmannsladen
  • Sammlung fast vergessener elektrischer Geräte
  • historische Modellbahnanlage, die die Stadt im Jahr 1951 zeigt

Die Werke in der Gemäldegalerie stammen weitgehend aus dem 19. und dem frühen 20. Jahr­hundert: Hier sind Porträts, Landschaften und Stillleben von Künstlern wie Carl Fiebig, Friedrich Thöming oder Max Streckenbach zu sehen.

Werkstatt
Gemälde von Carl Bössenroth
Historische Küche

Blütezeit und Stadtgeschichte

Eckernförde verdankt seine wirtschaftliche Blüte der Fisch­verarbeitungs­industrie mit den berühmt gewordenen „Kieler Sprotten“. Netz­modelle und historische Gegenstände aus dem Bereich der Fischerei und Fisch­räucherei lassen zusammen mit historischen Fotos und Dokumenten erahnen, wie sehr das Leben und Arbeiten am Meer den Alltag und das Stadtbild geprägt haben. Das Gefecht von Eckernförde im 19. Jahr­hundert, bei dem am 5. April 1849 schleswig-holsteinische Landbatterien erfolgreich gegen dänische Kriegsschiffe kämpften, ist ebenfalls gut dokumentiert. Eine eigene Abteilung für die Zeit zwischen Weimarer Republik und Bundesrepublik widmet sich u. a. den Fragen: Was geschah in der Nazizeit und wie überstanden die Menschen Krieg, Flucht und Notzeit?

Historische Stadtansicht
Krone von Linienschiff Christian VIII.
Handlung Hansen

Öffnungszeiten Anfahrt

Veranstaltungen vor Ort

Eckernförde

Lebensräume. Katharina Duwe und Katja Flieger

03.03.2024 bis 21.04.2024

Die beiden Künstlerinnen beschäftigen sich in ihrem Werk mit unseren architektonisch geprägten dynamischen Lebensräumen. So schafft Katharina Duwe auf großformatigen farbintensiven Malereien urbane Architektur, nächtliche Lichterszenen, Bebauung und Natur nebeneinander. Während Katja Flieger Strukturen aus Stadtplänen, Autobahnkreuze und andere Kreisläufe auseinander­nimmt und filigrane Objekte neu aufbaut und verwandelt.

In Kalender eintragen Veranstaltung merken

Veranstaltungsort:

Museum EckernfördeRathausmarkt 8
Eckernförde

Farblicht – Klanginseln. Katja Kölle und Rolf Gerhards

05.05.2024 bis 07.07.2024

Rolf Gerhards Bildobjekte entstehen, indem er Farbe mit Schwung nach einem festgelegten Konzept mehrfach auf die Leinwand tropfen lässt. Seine Werke fangen Licht und Farben nordischer Landschaften ein. Katja Kölle schafft Klangobjekte mit geheimnis­vollen Tönen.

In Kalender eintragen Veranstaltung merken

Veranstaltungsort:

Museum EckernfördeRathausmarkt 8

Öffnungszeiten

April bis Oktober

Dienstag bis Sonntag von 11:00 – 17:00 Uhr

November bis März

Dienstag bis Freitag 14:30 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag 11:00 – 17:00 Uhr

An Feiertagen 14:30 – 17:00 Uhr
Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester, Neujahr und Karfreitag geschlossen

Führungen
für Gruppen und Schulklassen nach Vereinbarung

Anschrift/Kontakt

Museum Eckernförde
Rathausmarkt 8
24340 Eckernförde

04351 712547

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)