Stadtbefestigung

Die nach der Vereinigung der Teilstädte 1265 verwirklichte Stadtbefestigung gehört zu den eindrucksvollsten mittelalterlichen Bauten im deutschen Ostseegebiet.
Bis zur Entfestigung der Stadt um 1830 wurde die Mauer mehrfach erneuert. In den Jahren danach wurde der Wunsch nach einer parkähnlichen Umgestaltung, die bis heute das Bild rund um die Stadtbefestigung prägt, laut.
Stadtmauer mit Kuhtor, Lagebuschturm und Steintor

Stadtmauer

Schon im 13. Jahrhundert wurde die etwa einen Quadratkilometer große Stadtfläche von einer Stadtmauer umgeben: rund drei Kilometer lang und sieben Meter hoch. Die über einen Meter starken Mauern der Stadtbefestigung besitzen einen Absatz in etwa drei Metern Höhe, an denen hölzerne Wehrgänge befestigt wurden, wenn der Stadt Gefahr drohte. 1624 bis 1628 kamen Graben und Bastionen hinzu.

In der Stadtmauer eingelassene Türme und Wieckhäuser dienten zu Verteidigungszwecken und zur Aufbewahrung von Kriegsmaterial. Über 20 Stadttore aus Backstein standen zum Verlassen und Betreten der Stadt zur Verfügung. Sie wurden in "Landtore" und "Strandtore" unterschieden: Erhalten sind neben dem Steintor, Kuhtor und Kröpeliner Tor (Landtore) auch das schicke Mönchentor (Strandtor).

Stadtmauer an der KlosterkircheDurchgang in der Mauer
Einige Abschnitte der Stadtmauer stehen noch heute, der mit 450 Metern größte zusammenhängende Teil verläuft entlang der Rostocker Wallanlagen. Von der Stadtseite aus ist die imposante Höhe der Stadtmauer am deutlichsten zu erkennen. In der Nähe der Klosterkirche führt eine Treppe zu einem Durchgang in der Mauer. Von oben genießen Sie einen schönen Blick auf den Klostergarten und die sogenannten "Professorenhäuser", bevor Sie durch die Tür auf die Außenseite der Mauer mit den grünen Wallanlagen treten.

Lagebuschturm

Von insgesamt sechs Mauertürmen ist nur noch der Lagebuschturm erhalten. Er wurde um 1825 im Stil der niederländischen Renaissance auf dem achteckigen Fundament seines Vorgängers, dem "Turm auf dem Rammelsberg", errichtet und besitzt vier Stockwerke. Früher wurde das erste Stockwerk als unterirdisches Gefängnis genutzt. Darüber befanden sich beschusssichere Räume für die schweren und leichteren Geschütze.
In den 1990er-Jahren war der Lagebuschturm eine Zeit lang Sitz des Umweltverbandes Grüne Liga.
Lagebuschturm RostockStadtmauer entlang der Wallanlagen

Wallanlagen

Die Parkanlage zwischen Kröpeliner Tor und Schwaanscher Straße ist eine beliebte grüne Oase mitten in der Stadt. Große Bäume, blühende Sträucher und ein kleiner länglicher Teich – ein Abschnitt des ehemaligen Wallgrabens – locken Spaziergänger, im Winter dient die Parkanlage kleineren Kindern als Rodelstrecke.
Der weitere Verlauf des Wallgrabens (Schwaansche Straße Richtung Steintor) wurde zugeschüttet. Hier schlendern Sie heute durch den Rosengarten.

nach oben


Zuklappen