Rosengarten

Eine grüne Oase im Herzen Rostocks – der Rosengarten.

Schützte sich die Stadt im Mittelalter durch ihre Stadtmauer, Wälle und Gräben, wurden die Anlagen im Zeitalter der modernen Kriegstechnik militärisch wertlos. 1832 entfernte man diese zwischen Kröpeliner Straße und Steintor teilweise und legte eine großzügige Gartenanlage an.
Rosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt Rostock
1860 gestaltete der Gartenarchitekt Joachim Wilcken den heutigen Rosengarten. Die Ruhe, der betörende Duft der Rosen und das Gezwitscher der Vögel locken auch viele Rostocker zu einem entspannenden Spaziergang.
Rosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt Rostock
In den angrenzenden Wallanlagen steht seit 1922 die bronzene Brunnenfigur die "Trinkende". Geschaffen wurde die Brunnenschönheit vom Berliner Künstler Professor Seifert.
Vielleicht handelt es sich bei der Trinkenden um eine verwunschene Prinzessin? Eine Legende erzählt, dass unweit von hier vor langer Zeit ein Schloss in der Teufelskuhle unterging.
Rosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt RostockRosengarten der Hansestadt Rostock
Jedes Jahr zeigt sich am Johannistag auf dem Wasser der Teufelskuhle eine Schüssel, die aus diesem Schloss stammt. Das Wasser der Teufelskuhle nimmt nie ab – genauso wie bei der Brunnenfigur.
Ist sie bis zur Erlösung zum ewigen Trinken verdammt?

nach oben


Zuklappen