Astronomische Uhr

Astronomische Uhr in der St.-Marien-Kirche in Rostock Die Astronomische Uhr in der Rostocker St.-Marien-Kirche ist ein bemerkenswertes Beispiel mittelalterlicher Technik- und Handwerksgeschichte, das uns relativ unbehelligt erhalten geblieben ist.

Es ist die wohl einzige historische Uhr, die heute noch mit ihrem mittelalterlichen Uhrwerk ihren Dienst versieht. Dazu muss sie natürlich stets gewartet und geölt werden und täglich per Hand durch den Küster aufgezogen werden.

Erst nach eingehender Betrachtung bemerkt man die vielen Details, die einen erstaunen lassen.

Vermutlich wurde das Uhrwerk 1472 vom Uhrmacher Hans Düringer gebaut. Von 1641 bis 1643 wurde die Uhr erweitert, das Figurenspiel verändert und ein Glocken­spiel und der Renaissancerahmen hinzugefügt.
Die grundlegende Überholung führte 1974 bis 1977 der Metallrestaurator Wolfgang Gummel durch.

Im oberen Stockwerk können Sie im Uhrenfeld die Tages­zeit, den Tierkreis mit den zugehörigen Monatsbildern, den Sonnenstand und die Mondphase ablesen. Auf der zweiten Scheibe erkennen Sie zusätzlich die Stunde der regierenden Planeten.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Kalendarium. Ganz links steht der "Kalendermann", der mit einem Stab das aktuelle Tagesdatum anzeigt. Das Kalenderblatt selbst hat einen Durchmesser von zwei Metern und dreht sich jährlich einmal im Uhrzeigersinn. Um die Kalenderscheibe legt sich wiederum ein Ring mit den Symbolen des Tierkreises.

Die 15 Kreisringe zeigen das aktuelle Tierkreiszeichen und in welchem Sechstel der Gradeinteilung des Tierkreises die Sonne steht, den Monatsnamen und die Anzahl der jeweiligen Tage, das Tagesdatum, den Tagesbuchstaben und den Zeitpunkt des Sonnenaufganges.

Diese äußeren Angaben gelten unabhängig von den Jahresangaben, während die jährlich wechselnden Angaben aus Platzgründen jeweils nach bestimmten Zeiträumen erneuert werden müssen.

Seit der Inbetriebnahme der Uhr musste die Scheibe bereits viermal neu beschriftet werden. Im Jahre 2017 wird wieder eine Weiterführung des Blattes notwendig.

nach oben


Zuklappen