Stagsegelschoner

Der Stagsegelschoner besitzt eine zwei oder drei­mastige Schoner­takelage für große Hochsee­yachten. Als Schoner­segel wird ein Dreieck­segel am Fockmast gefahren und die Schot zum Besanmast geführt. Darunter wird zwischen Fockmast und Besanmast ein Besan­stagsegel gesetzt. Der Besan wird mit großem Bermuda­segel gefahren.

Stagsegelschoner Besansegel Besanstagsegel Groß-Treisegel Groß-Stagsegel Vor-Treisegel Vor-Stagsegel Klüver Außenklüver

(Segelbezeichnung durch Mouseover)

Der Stagsegelschoner wird ab 1920 mit Einführung der Hochsegel oder Bermuda­segel in der Sport­schifffahrt gefahren. 1933 kommt die Spreiz­gaffel zur leichteren Schotführung des Schoner­segels erstmalig zum Einsatz.

Die Schonertakelage findet bei großen Hochsee­yachten mit kleiner Besatzung und bei Charter­schiffen Verwendung.

Stagsegelschoner Oban und Qualle

Stagsegelschoner sind regelmäßig auf der Ostsee unterwegs und/oder bei Segelevents wie der Hanse Sail oder der Kieler Woche zu bewundern.

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)