Gaffelschoner

Der Gaffelschoner ist typischerweise ein Zweimastsegler, der vordere Mast (Fockmast) ist kürzer als der hintere Mast (Großmast). Die Segel sind längsschiffsstehend, auch Schrat­segel, Fock- und Großsegel werden an Gaffel- und Großbaum gefahren. Über diesen Segeln werden Dreikanttoppsegel bzw. Stagsegel gesetzt.
Gaffelschoner
Großsegel Groß-Gaffeltoppsegel Groß-Stengestagsegel Schonersegel Stagsegel Binnenklüver Außenklüver

(Segelbezeichnung durch Mouseover)

Die Gaffelschoner wurden 1713 im nordamerikanischen Gloncester eingeführt, um schnelle und manövrierfähige Schiffe für besondere Aufgaben wie Kurierdienst oder Piratenjagd zu entwickeln und die Besatzung zu reduzieren.
Mit zunehmender Schiffsgröße besitzt der Gaffelschoner drei bis sieben Schonermasten.

Die schnellen Frachtsegler wurden als Fischereischiffe (Neufundland-Schoner) und Lotsenschiffe eingesetzt, ab Mitte des 19. Jahrhunderts auch als "Lustfahrzeuge" z. B. der Schoner "Amerika".
Gaffelschoner Albert Johannes und Abel Tasman

Bekannte Gaffelschoner auf der Ostsee

Auf der Ostsee unterwegs und/oder bei Segelevents wie der Hanse Sail oder der Kieler Woche zu bewundern sind unter anderem die Gaffelschoner
  • J. R. Tolkien
  • ALBERT JOHANNES

nach oben


Zuklappen