Flying Dutchman

Der Flying Dutchman ist eine 2-Mann-one-design-Regatta-Jolle. Der Entwurf von Conrad Gülcher und Uus van Essen 1951 hatte Ähnlichkeiten mit der 15 Quadrat­meter-Wander­jolle und dem Flying Fifteen.

Flying Dutchmann

1952 gab der damalige Präsident der IYRU (heute ISAF) Sir Peter Scott dem Proto­typen den Namen „Flying Dutchman“. Es fanden Vergleichs­regatten mit vielen verschiedenen Booten (unter anderem Hornet, Sharpie, Caenton und Thistle) statt, die der Flying Dutchman für sich entschied.
1960 ersetzte der Flying Dutchman den Sharpie bei den Olympischen Spielen und blieb bis 1992 olympisch.
Heute noch gibt es große Flotten unter anderem in Europa und Nordamerika.
Seit 2005 darf der Flying Dutchman auch mit einem Mast aus Kohlefaser gesegelt werden.

Eckdaten:

  • Zweimannjolle
  • Internationale Klasse
  • Segelfläche: 17,00 m²
  • Länge: 6,05 Meter
  • Breite: 1,68 Meter

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)