Bark

Die Bark besitzt drei oder mehr Masten, wobei der Fockmast und der Großmast voll rahgetakelt werden. Nur der Besanmast wird mit Längssegeln, Gaffelsegel und Gaffeltoppsegel gefahren.
Bark
Unterbesan Oberbesan Besan-Toppsegel Besan-Stagsegel Besan-Stengestagsegel Besan-Bramstagsegel Vor-Stengestagsegel Fock Großsegel Groß-Untermarssegel Groß-Obermarssegel Groß-Bramsegel Groß-Royalsegel Groß-Stengestagsegel Groß-Bramstagsegel Groß-Royalstagsegel Vor-Untermarssegel Vor-Obermarssegel Vor-Bramsegel Vor-Royalsegel Binnenklüver Klüver Außenklüver

(Segelbezeichnung durch Mouseover)

Dreieckige Stagsegel sind am Klüverbaum und zwischen den Masten gesetzt. Das Segeln mit Langsegel, Quersegel und Stagsegel ist seit Mitte des 17. Jahrhunderts bekannt.

Mitte des 19. Jahrhunderts verlangte das schnelle Wachsen der Schiffsgröße mehr Segel­fläche. Der dritte Mast mit Längssegeln benötigt keine Besatzungsvergrößerung. Das war ein bedeutender Vorteil, da geringe Frachtraten zur Rationalisierung zwangen.

Barken Kruzenshtern und Gorch Fock

Berühmte Barken auf der Ostsee

Auf der Ostsee unterwegs und/oder bei Segelevents wie der Hanse Sail oder der Kieler Woche zu bewundern sind unter anderem die Barken
  • GORCH FOCK (Dreimastbark)
  • KRUZENSHTERN (Viermastbark)
  • SEDOV (Viermastbark)
  • PASSAT (Viermastbark)

nach oben


Zuklappen