Bark

Die Bark besitzt drei oder mehr Masten, wobei der Fockmast und der Großmast voll rahgetakelt werden. Nur der Besanmast wird mit Längs­segeln, Gaffel­segel und Gaffeltopp­segel gefahren.

Bark Unterbesan Oberbesan Besan-Toppsegel Besan-Stagsegel Besan-Stengestagsegel Besan-Bramstagsegel Vor-Stengestagsegel Fock Großsegel Groß-Untermarssegel Groß-Obermarssegel Groß-Bramsegel Groß-Royalsegel Groß-Stengestagsegel Groß-Bramstagsegel Groß-Royalstagsegel Vor-Untermarssegel Vor-Obermarssegel Vor-Bramsegel Vor-Royalsegel Binnenklüver Klüver Außenklüver

(Segelbezeichnung durch Mouseover)

Dreieckige Stagsegel sind am Klüverbaum und zwischen den Masten gesetzt. Das Segeln mit Langsegel, Quersegel und Stagsegel ist seit Mitte des 17. Jahr­hunderts bekannt.

Mitte des 19. Jahrhunderts verlangte das schnelle Wachsen der Schiffs­größe mehr Segel­fläche. Der dritte Mast mit Längs­segeln benötigt keine Besatzungs­vergrößerung. Das war ein bedeutender Vorteil, da geringe Fracht­raten zur Rationalisierung zwangen.

Barken Kruzenshtern und Gorch Fock

Barken sind regelmäßig auf der Ostsee unterwegs und/oder z. B. bei Segelevents wie der Hanse Sail oder der Kieler Woche zu bewundern.

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)