Schiffstypen

Traditionssegler

Vor allem im Sommer sieht man diese einzigartigen Schiffe ganz elegant über die Ostsee gleiten. Ihre Besonderheit: Sie sind entweder weitgehend in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten oder in diesen zurückversetzt worden.
Traditionell werden die großen Segelveranstaltungen an der Ostsee – wie beispielsweise die Hanse Sail oder die Kieler Woche – mit einer Windjammerparade begleitet: Hier zeigen sich die beliebten Großsegler von ihrer schönsten Seite, bevor sie anlegen, um Jung und Alt zu einer Fahrt über die Ostsee einzuladen. In Stralsund und Travemünde haben Sie die Gelegenheit, zwei berühmte Traditionssegler auf einer Führung einmal aus nächster Nähe kennenzulernen: Die "Gorch Fock I" und die "Passat" empfangen Sie zu einem spannenden Rückblick in längst vergangene Zeiten und werden gern gegen das klassische Trauzimmer im Standes­amt eingetauscht.
Windjammerparade zur Hanse SailKogge "LISA von LÜBECK"
Wer glaubt, dass Traditionssegler nur als Museum oder für gemütliche Segelausfahrten genutzt werden, sollte im Sommer einmal die traditionellen Zeesbootregatten auf dem Fischland besuchen: Hier messen die "älteren Semester" ihre Kräfte und nehmen dabei rasante Geschwindigkeiten auf!

Wir haben Ihnen in einer Übersicht die unterschiedlichen Typen der Traditionssegler zusammengestellt.

 

Sportsegler

Segeln ist nicht nur ein beliebter Freizeit-, sondern auch weit verbreiteter Wettkampf­sport. Beim Regattasegeln stellen Profis - oftmals unter schwierigen Wetterbedingungen - ihr Können im "Match Race" oder "Fleet Race" unter Beweis: Zwei oder mehrere Boote gehen auf einer vorgegebenen Strecke gegeneinander ins Rennen - ein wahrhaft imposantes Bild für alle Urlauber und Einheimischen, die an den Stränden und Häfen der Ostseebäder und Hanse­städte das bunte Treiben auf dem Wasser beobachten können!
Warnemünder WocheWarnemünder WocheHanse Sail
Gesegelt wird in zwei unterschiedlichen Klassen, der Einheitsklasse (auch "One-Design") und der Konstruktionsklasse. - Spannend, denn beide Bootsklassen bestimmen, wie viel Einfluss das sportliche Können und das Material auf Verlauf und Ausgang des Wett­kampfs haben.
Beim olympischen Segeln dürfen ausschließlich Einheitsklassen, zu denen kleinere Kielboote und Jollen zählen, gegeneinander antreten: Da für Material und Bau der Boote feste Vorgaben gelten, entscheiden einzig die seglerischen Fähigkeiten der Besatzung über Sieg oder Niederlage.
Das nicht-olympische Segeln in der Konstruktionsklasse erlaubt in Sachen Gestaltung und Rohstoffen einen größeren Spielraum: Beide Aspekte haben (neben dem Geschick des Seglers) einen nicht ganz unwesentlichen Einfluss auf den Erfolg des Wettbewerbs. Doch eins brauchen beide ganz dringend, um ans Ziel zu kommen: Den Wind in den Segeln...

Wir haben Ihnen in einer übersicht die unterschiedlichen Sportsegler zusammengestellt.

 

nach oben


Zuklappen