Multivan Windsurf Cup

Insgesamt acht Veranstaltungen stehen bei der höchsten nationalen Regatta­serie auf dem Programm. Von Mai bis August kämpfen die besten deutschen Wind­surfer sechs Mal an den schönsten Stränden von Nord- und Ostsee um wichtige Rang­listen­punkte und die Titel des "Deutschen Meisters" in den Disziplinen Racing, Slalom, Wave und Freestyle.
Deutscher Windsurf CupDeutscher Windsurf Cup
Der Multivan Windsurf Cup steht für erst­klassigen Windsurf­sport. Beim "Racing", der taktischen und technischen Disziplin, werden die Wind­surfer bis zu 50 km/h schnell und gehen alle gemeinsam über die Start­linie. Mindestens drei Wind­stärken sind erforderlich.
Deutscher Windsurf CupDeutscher Windsurf CupDeutscher Windsurf Cup
In der Disziplin "Slalom" kommen die Fahrer auf Geschwindigkeiten bis zu 70 km/h Gestartet wird ab vier Wind­stärken. In dieser spektakulären Disziplin zählen vor allem gelungene Bojen­manöver und starke Positions­kämpfe.
In der Kategorie "Wave" gehört – wie der Name schon andeutet – die ganze Aufmerksamkeit einzig und allein dem "Beherrschen" der Welle: Sprünge über die Wellen und das Abreiten der Welle werden bewertet. Beim "Freestyle" ist dagegen Kreativität gefragt: Die Vielfalt, Originalität und Ausführung verschiedener Elemente, wie beispielsweise Loopings, Drehungen und Sprünge, stehen hier im Vorder­grund.
Deutscher Windsurf CupDeutscher Windsurf Cup
Bei den Tourstops des Multivan Windsurf Cup auf der Ostsee sind die Wettkampf­disziplinen Racing, Slalom und Wave aus­geschrieben. Die Spots wechseln von Jahr zu Jahr – sie werden nach guten Wind- und Wellen­bedingungen ausgewählt, um zum Beispiel in der Kategorie "Wave" beste Voraus­setzungen für spannende Battles und atem­beraubende Sprünge zu haben. Als Schau­lustiger und Surf­laie kommt man da schon mal schnell ins Staunen...
Selbst in den Pausen zwischen den Wett­kämpfen bleibt es spannend! – Direkt auf der Promenade oder am Strand – je nach örtlichen Gegebenheiten – können Besucher das viel­fältige Equipment der Fahrer bestaunen – wie in einer richtigen Boxen­gasse beim Formel-1!
Gesamt - Rangliste 2017:
1. Gunnar Asmussen
2. Vincent Langer
3. Dennis Müller

nach oben


Zuklappen