Scheelehaus

Das Haus in der Stralsunder Altstadt ist nach dem bekannten Chemiker und Pharma­zeuten Carl Wilhelm Scheele benannt, der 1742 hier geboren wurde. Scheele trug zur Entdeckung mehrerer Elemente bei, beispielsweise der des Sauerstoffs.
Im 14. Jahrhundert als ein Dielenhaus der Spätrenaissance errichtet, wird das Haus im 17. und 19. Jahrhundert umgestaltet. Bei der Sanierung des Gebäudes Anfang der 1980er-Jahre erhielt es die rekonstruierte Fassade aus dem 17. Jahrhundert.
ScheelehausBrunnen vorm ScheelehausRestaurant im Scheelehaus
Auch das angrenzende Giebelhaus Nr. 24 wurde zu Beginn der 1980er-Jahre saniert. Der untere Bereich erhielt seine ursprüngliche mittelalterliche Gestalt zurück, während am Giebel die Umgestaltungen aus dem 17. und 19. Jahrhundert bewahrt wurden.
Vor dem Portal stehen seit 1983 zwei mittelalterliche Beischlagsteine. Mit der auf ihnen angebrachten Hausmarke dienten sie der Orientierung.

Viele Jahre hatte der Kulturbund der Hansestadt Stralsund hier seinen Sitz. Heute können Sie in dem Doppelgebäude mit der schönen Renaissance-Fassade und den historischen Holzdecken übernachten und sich kulinarisch verwöhnen lassen: Das Scheelehaus beherbergt ein Hotel mit gemütlichen Restaurants.

nach oben


Zuklappen