Scheelehaus

Das Haus in der Stralsunder Altstadt ist nach dem bekannten Chemiker und Pharma­zeuten Carl Wilhelm Scheele benannt, der 1742 hier geboren wurde. Scheele trug zur Entdeckung mehrerer Elemente bei, beispiels­weise der des Sauerstoffs.
Im 14. Jahrhundert als ein Dielenhaus der Spät­renaissance errichtet, wird das Haus im 17. und 19. Jahrhundert umgestaltet. Bei der Sanierung des Gebäudes Anfang der 1980er-Jahre erhielt es die rekonstruierte Fassade aus dem 17. Jahr­hundert.

ScheelehausScheelehaus

Auch das angrenzende Giebelhaus Nr. 24 wurde zu Beginn der 1980er-Jahre saniert. Der untere Bereich erhielt seine ursprüngliche mittel­alterliche Gestalt zurück, während am Giebel die Umgestaltungen aus dem 17. und 19. Jahr­hundert bewahrt wurden.
Vor dem Portal stehen seit 1983 zwei mittel­alterliche Beischlag­steine. Mit der auf ihnen angebrachten Hausmarke dienten sie der Orientierung.

Viele Jahre hatte der Kulturbund der Hansestadt Stralsund hier seinen Sitz. Heute können Sie in dem Doppel­gebäude mit der schönen Renaissance-Fassade und den historischen Holzdecken übernachten und sich kulinarisch verwöhnen lassen: Das Scheelehaus beherbergt ein Hotel mit gemütlichen Restaurants.

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)