Sandburg oder Kleckerburg? Buddelspaß an der Ostsee

Vor allem in den Sommermonaten schmücken zahlreiche Sandburgen die Strände der deutschen Ostseeküste. Die einzigartigen Bauwerke sind nicht nur schön anzusehen, sondern haben auch eine lange Tradition, deren Ursprung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts liegt: Damals war es üblich, Sandburgen in der Nähe des Strandkorbs zu bauen, um das eigene "Territorium" abzugrenzen.
Kunstwerke aus Sand entstehen
Inzwischen ist aus diesem Brauch auch eine eigenständige Kunstform entstanden. Auf den sogenannten "SandArt Festivals" präsentieren Profis detailgetreue Abbildungen von Bau- oder Kunstwerken.
Im Sommerurlaub gehört das Burgenbauen vor allem bei Kindern auch heute noch zu den beliebtesten Strandbeschäftigungen – schließlich hat jeder ja einmal "klein angefangen"...

Damit auch Ihre Sandburg demnächst einen der zahlreichen Ostseestrände verschönert, erhalten Sie nachfolgend wertvolle Tipps für einen reibungslosen Aufbau!

"Sandburgenvariationen"

Sandburg oder Kleckerburg? – Das passende Grundstück finden

Sie haben die Qual der Wahl: Entweder Sie entscheiden sich für das klassische Baumodell – auch bekannt unter der Bezeichnung "Sandburg" – oder für die etwas extravagante Variante unter den Sandkunstwerken – die sogenannte "Kleckerburg".
Ganz egal, welche für Sie infrage kommt – ohne das "nasse Element" wird es Ihnen nicht gelingen, den Sand in die richtige Form zu bringen. Ein wassernaher Standort ist also von großem Vorteil, aber kein Muss. Mit den richtigen Behältnissen können Sie das salzige Nass auch zu dem gewünschten Standort transportieren. Entscheiden Sie sich doch für ein wassernahes Grundstück, ist allerdings Vorsicht geboten: Die Wellen vorbeifahrender Schiffe haben eine enorme Kraft und könnten die Burg in die Fluten reißen!
Sandburg oder Kleckerburg?

Schaffe, schaffe Burgenbauer – Ausführung und Dekoration

Nehmen Sie Ihren Buddeleimer und befüllen Sie ihn mit feinem, etwas feuchten Ostsee­strandsand! Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, drücken Sie diesen fest an. Anschließend stellen Sie den Eimer am gewünschten Standort auf den Kopf und entfernen ihn bei leichtem Klopfen auf den Eimerboden – é voilà: Fertig ist der erste Turm Ihrer Sandburg!

Für die Kleckerburg nehmen Sie den feucht-nassen Sand in die Hände und träufeln diesen auf den Boden, bis die gewünschte Turmhöhe erreicht ist. Dieses Prozedere wiederholen Sie einfach so lange, bis Sie eine ansehnliche Festung mit vielen Türmen Ihr Eigen nennen. Für Kleckerburgfans: Schnelligkeit ist das oberste Gebot bei der Arbeit! Nur mit nassem Sand lässt es sich ausgiebig kleckern und gestalten. Warten Sie nicht so lange, bis das Baumaterial in Ihren Händen trocknet. Es lässt sich dann nur schlecht verarbeiten und der für Kleckerburgen typische "Look" kann nicht kreiert werden.

Kleckerburgen
Für die passende Dekoration ist vor Ort ausreichend vorgesorgt: Mit Muscheln, kleinen Steinen, Holzstückchen oder Seegras können Sie Ihre Sandburg ganz nach Geschmack verschönern. Bei Ihrer Kleckerburg ist allerdings Vorsicht geboten: Die grazilen Strand­schönheiten sind sehr empfindlich – eine falsche Bewegung kann das ganze Bauwerk zum Einsturz bringen. Daher empfiehlt es sich, auf zu viel Schick zu verzichten und die Burg stattdessen nur mit ein wenig Seegras oder Federn vorsichtig heraus­zuputzen.
schicke Kleckerburg am Ostseestrand

Die Befestigung ist das A und O: Das passende Werkzeug nicht vergessen!

Sie sind mit der Aufmachung Ihrer Sandburg soweit zufrieden? Dann wird es Zeit, Ihre Festung als besetzt zu erklären! Eine gehisste Flagge auf der Burgspitze zeigt an, dass der Burgherr und das Burgfräulein zu Hause sind. – Bei ihrer Kleckerburg sollten Sie auf diese Zierde aus Sicherheitsgründen aber lieber verzichten: Aufgrund der erwähnten Einsturzgefahr kann dieses Prestigeobjekt Ihr Kunstwerk schneller dem Strandboden gleichmachen als Ihnen eigentlich lieb ist.

Investieren Sie lieber in Schutzmaßnahmen: Ein Wassergraben rund um die Kleckerburg hält die weniger stürmischen Wellen von Ihrer Burganlage fern und sorgt dafür, dass Sie länger Freude an Ihrem Bau und mehr Strandbesucher die Gelegenheit haben, Ihren Prachtbau mit neidischen Blicken zu bewundern.

was man zum Sandburgenbau braucht - Eimer, Schaufel, Förmchen
Auch für die klassische Sandburg eignet sich ein Wassergraben, um die Grundstücks­grenze festzulegen. Das passende Profiwerkzeug kann Ihnen die umfassenden Baumaßnahmen deutlich erleichtern: Während für das Gelingen des Modells "Kleckerburg" allein zwei geschickte Hände ausreichen, baut und verziert sich die klassische Strandburg doch am besten mithilfe von Schaufeln, Buddeleimern und Förmchen! Fragen Sie in der Abteilung "Strandzubehör" nach den passenden Bauhelfern!
Sand in unterschiedlichste Formen gebracht

Allgemeine Hinweise für Burgenbauer

Damit dem ungestörten Bauvergnügen nichts im Weg steht, gilt es, einige Dinge unbedingt zu beachten:
  • 1.) Der Burgenbau ist nicht überall möglich, z. B. ist in Steilküstennähe aufgrund der Gefahr von Abbrüchen das Bauen von Sandburgen untersagt. Informieren Sie sich in der örtlichen Kurverwaltung!
  • 2.) Beim Buddeln und Bauen kann man schon mal die Zeit vergessen, die Intensität der Sonne ist durch Wasser und Wind wenig spürbar! Denken Sie an Ihre Haut und verwenden Sie einen hohen Lichtschutzfaktor! Eine Kopfbedeckung beugt einem unangenehmen Sonnenstich vor. Weitere Sonnentipps finden Sie hier!

nach oben


Zuklappen