Ständehaus

Der große neugotische Backsteinbau wurde von 1889 bis 1893 nach dem Entwurf von Hofbaurat Gotthilf Ludwig Möckel errichtet. Im Stil des Historismus erbaut, stellte es ein Repräsentations­gebäude der mecklen­burgischen Landstände dar.

Ständehaus der Hansestadt RostockStändehaus der Hansestadt Rostock

Die mit reichem Dekor gestaltete Schaufront zeigt unter anderem vier Bronze­statuen mecklen­burgischer Herzöge, die während ihrer Regierungs­zeit besondere Vorteile für die Ritter­schaft erbrachten: Herzog Johann Albrecht I. (1561-1576), Großherzog Friedrich Franz II. (1842-1883), Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz (1816-1860) und Herzog Christian Ludwig II. (1747-1756). Die schmalen Seiten des Gebäudes sind mit reichen Pfeiler­wimperg­giebeln geschmückt.

Sehenswert sind im überdachten Innenhof die aufwendige Treppen­anlage und der getäfelte Sitzungssaal. Seit 1992 ist das Ständehaus Sitz des Oberlandes­gerichts von Mecklenburg-Vorpommern.

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)