Kröpeliner Tor

Das um 1270 entstandene Kröpeliner Tor war das westliche der vier großen Rostocker Stadttore. Es war Bestandteil der Befestigung mit einer Mauer, Türmen und Toren rund um die drei ursprünglichen Stadtkerne Rostocks, die sich 1265 offiziell vereinten.

Kröpeliner Tor der Hansestadt Rostock Im 15. Jahrhundert veranlasste das städtische Bürgertum eine Erhöhung des Tores um weitere fünf Geschosse. Schwarzglasierte Formziegel, vier Blenden­staffelgiebel und ein Dachreiter schmücken das 54 Meter hohe Bauwerk.

Die Wappen in den Farben Mecklenburgs (blau-weiß-rot) sind an der Stadtseite des Tores zu sehen. Der Greif ziert seit 1905 das Tor in der großen Spitzbogenblende an der Feldseite.

1847 erhielt das Tor einen neugotischen Vorbau, der 1945 mit einem Stück Stadtmauer an der Nordseite abgerissen wurde. Bis 1960 fuhr noch eine Straßenbahn durch das Tor. Heute fährt sie am Tor vorbei durch die Lange Straße.

Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten von 1966 bis 1969 beherbergte es das Museum zur Stadt­geschichte.

Heute betreibt die Geschichtswerkstatt Rostock e. V. im Kröpeliner Tor ein stadt­geschichtliches Begegnungszentrum.

Kröpeliner Tor - historische Ansicht um 1940Kröpeliner Tor - heute mit Einkaufspassage in unmittelbarer Nachbarschaft
Sie sehen eine Dauerausstellung zur Geschichte der Rostocker Stadtbefestigung mit wechselnden Ausstellungen zu zeitgeschichtlichen Themen.
Torführungen und thematische Stadtführungen runden das Angebot ab.

Öffnungszeiten:

Täglich 10:00 bis 18:00 Uhr (außer an Feiertagen)

Torführungen finden auf Voranmeldung statt.
Thematische Stadtführungen werden für Gruppen nach vorheriger Anmeldung auch zu anderen Uhrzeiten angeboten. (Tel. 0381 1216415)

Kontakt

Kröpeliner Tor
im Kröpeliner Tor
18055 Rostock

Telefon: 0381 1216415

nach oben


Zuklappen