Ferdinand von Mueller

Ferdinand von Mueller Ferdinand von Mueller (1825-1896) war ein Pharmazeut, Arzt, Botaniker und Geograf.

Ferdinand Jakob Heinrich Müller wird am 30.6.1825 in Rostock als Sohn eines Strandvogts geboren. Bis zum frühen Tod des Vaters wohnt die Familie im Rostocker Mönchentor.
Danach siedeln sie nach Tönning um.

Müller besucht in Husum eine dreijährige Apotheker­lehre und beendet sie 1846 erfolgreich. In dieser Zeit beginnt er mit botanischen Sammelreisen durch Schleswig und auf Sylt.

Qualifiziert durch seine Lehre als Pharmazeut und Medizinkundiger, reicht er im gleichen Jahr an der Universität Kiel eine Doktorarbeit über die Pflanzenwelt des südlichen Landesteils Schleswig ein.

1847 wandert Ferdinand Müller nach Australien aus. Müller ändert nach seiner Einbürgerung 1849 die Schreibweise seines Namens in "Mueller".

Er arbeitet zeitweise als Gehilfe in einer Apotheke in Adelaide und versucht sich als Siedler. Durch zahlreiche Exkursionen in die Kolonie Victoria (heute Bundesstaat) und in den australischen Alpen lernt Mueller die australische Pflanzenwelt kennen. Er entdeckt und beschreibt zahlreiche der Wissenschaft bisher unbekannte Pflanzen.

1853 wird er zum ersten Regierungsbotaniker der Kolonie Victoria berufen. Bereits im gleichen Jahr richtet er das National Herbarium of Victoria ein, in dem noch heute seine reichhaltige Sammlung von aus Australien und Übersee stammenden Pflanzen zu sehen sind.

1855 nimmt Mueller an A. C. Gregorys Expedition zur Erforschung des australischen Nordens teil, die innerhalb von 16 Monaten 8 000 Kilometer zurücklegt. In dieser Zeit identifiziert er 2 000 Pflanzenarten.

Von 1857 bis 1873 leitet Mueller den Botanischen Garten zu Melbourne. Er führt neue Pflanzen nach Victoria ein und setzt sich für den Anbau von Eukalyptus in Südeuropa, Afrika, Kalifornien und Südamerika ein.
Zahlreiche Forschungsreisen ins Landesinnere folgen. Seine botanischen Erkenntnisse fördern Landwirtschaft, Pharmazie und Lebensmittelindustrie gleichermaßen.
Insgesamt veröffentlicht er über 800 wissenschaftliche Arbeiten. Zu seinen bekanntesten Einzelwerken zählt die Eucalyptographia (1879-1884).

Für seine Verdienste wird Mueller schon zu Lebzeiten von vielen Staaten ausgezeichnet. Er erhält Orden und Ehrenzeichen und Doktorehren der Universitäten Kiel und Rostock auf den Gebieten der Philosophie und der Medizin.
König von Württemberg ernennt ihn 1871 zum erblichen Freiherrn von Mueller. Queen Victoria schlägt ihn 1879 zum Ritter vom Order of St. Michael and St. George.

1896 ist Freiherr Ferdinand von Mueller nach einem rastlosen Leben verstorben.

nach oben


Zuklappen