"Lübecker Hütchen"

Wer an Lübeck denkt, dem fällt sofort das Lübecker Marzipan ein. Doch Lübeck hat noch einen anderen Exportschlager – die Lübecker Hütchen.

Bis 1952 wurden für die Fahrbahnabsperrung rot-weiß gestrichene, mit einem Stein beschwerte Ölfässer verwendet. Dann passierte ein Unglück: Ein Autofahrer fuhr gegen ein solches Fass, der Stein flog durch die Windschutzscheibe und köpfte den Fahrer durch die Wucht des Aufpralls.
"Lübecker Hütchen""Lübecker Hütchen""Lübecker Hütchen"
"Lübecker Hütchen""Lübecker Hütchen""Lübecker Hütchen"
Ewald Kongsbak suchte nach einer besseren Lösung zur Straßenabsperrung. Er erfand den Verkehrsleitkegel. – Einen spitz zulaufenden Kegel aus Gummi mit roten Querstreifen Er ist transportabel, stapelbar und weniger gefährlich als ein Fass mit Stein.

Seine bahnbrechende Erfindung meldete Ewald Kongsbak beim Patentamt an und träumte schon davon, der weltweit einzige Hersteller von Verkehrsleitkegeln zu sein. Nach zehn Monaten erhielt er die niederschmetternde Nachricht: In den USA hatte schon jemand eine ähnliche Idee. Immerhin bekam Ewald Kongsbak einen Gebrauchsmuster­schutz und durfte produzieren.
Und Kongsbak produzierte Zigtausende. Die Nachfrage war groß: Feuerwehr, Bundes­grenzschutz, Polizei und Baumaschinenhändler brauchten die Verkehrsleitkegel. Auch das Ausland orderte die Kegel. Die Lübecker Hütchen traten einen wahren Siegeszug an.

Heute sind die Lübecker Hütchen aus PVC und werden nicht mehr in Lübeck, sondern in Frankreich hergestellt.

nach oben


Zuklappen