Europäisches Hansemuseum

Aufbau und Konzept

Ende Mai 2015 eröffnete das europaweit größte Museum über die Geschichte der Hanse. Das „Europäische Hansemuseum“ erwartet Sie im nördlichen Teil der zum UNESCO-Welt­kulturerbe ernannten Lübecker Altstadt, in unmittelbarer Nähe zum denkmal­geschützten Hafen­schuppen an der Trave. Das Museum verbindet drei Ausstellungs­bereiche: Ein neu entworfenes Haupthaus, das restaurierte Burgkloster und eine erschlossene archäologische Grabungs­stätte laden zu einem spannenden Rundgang durch die Vergangenheit ein....
Mit seiner Backsteinfassade erinnert der Neubau ganz bewusst an eine mittel­alterliche Stadt­mauer und die für Lübeck typischen giebel­ständigen Bürger­häuser. Das Burgkloster und die Grabungs­stätte präsentieren neue heraus­ragende Aspekte der Stadt- und Kultur­geschichte: Sie reichen bis in das 20. Jahr­hundert und erinnern an die Zeit des National­sozialismus, als sich im Burgkloster Gericht und Gefängnis befanden...

Europäisches Hansemuseum - Neubau ©Thomas Radbruch
Neubau ©Thomas Radbruch
EHM_Archäologische Grabung ©Thomas Radbruch
Grabung ©Thomas Radbruch
Raum Lübeck ©Olaf Malzahn
Raum Lübeck ©Olaf Malzahn

Die Ausstellung

Tauchen Sie in die Welt und das Leben zur Zeit der Hanse ein und werden Sie Zeuge von Schwüren, diplomatischen Verhandlungen, Vertrags­abschlüssen, Geschäfts­abwicklungen, wirtschaftlichen Gewinnen und Verlusten, Betrug, Piraterie, Handels­boykotten, Kriegen und den Leiden während einer der großen Pest­epidemien!
Werfen Sie einen Blick auf das Leben in den auswärtigen Niederlassungen der Hanse, den sogenannten „Kontoren“: Sie begehen eine belebte Verkaufs­halle in Brügge, den prunkvollen „Stalhof“ in London sowie einen wichtigen Umschlag­platz vor allem für Stockfisch in Bergen.

In der Ausstellung veranschaulichen zudem zahlreiche wertvolle Original­objekte, seltene Dokumente, Gemälde und Sammlungs­stücke eindrucksvoll das Leben und Arbeiten der Hanse­kaufleute. Zu den Besonderheiten gehören unter anderem Gold- und Silber­münzen aus dem Lübecker Münzschatz, die seit Mitte des 16. Jahr­hunderts in der Hansestadt vergraben waren. Außerdem können Sie an interaktiven Medien­stationen wirtschaftliche Zusammen­hänge, Reise­routen und das Alltags­geschehen zur Zeit der Hanse ausführlich ergründen.

Stationen der ständigen Ausstellung „Welt der Hanse“

  • Archäologische Grabung: Geschichte Lübecks um 800, Stadtgründung Lübecks im Jahr 1143
  • Die Anfänge: Newa und Nowgorod 1193
  • Stadtwerdung und Stadterweiterung: Lübeck 1226
  • Welthandelsplatz Brügge 1361
  • Der Schwarze Tod in Lübeck 1367
  • Handelsmetropole London im 15. und 16. Jahrhundert
  • Diplomatie und Politik: Hansetag in Lübeck 1518
  • Glaube und Religion 1517
  • Das Hansekontor Bergen 1774
  • Hanselabor
Raum Brügge ©Olaf Malzahn
Raum Brügge ©Olaf Malzahn
Handelsplatz Brügge ©Olaf Malzahn
Handelsplatz Brügge ©Olaf Malzahn
Handelsplatz Brügge ©Olaf Malzahn
Handelsplatz Brügge ©Olaf Malzahn

Weitere Station der Dauerausstellung und separat nutzbarer Bereich ist das Baudenkmal Burgkloster zu Lübeck, das bis Ende 2011 als Museum zu besichtigen war und als Veranstaltungsort genutzt wurde. Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Burg­klosters, des Schöffen­gerichts und des Gefängnisses!
Für die Erkundung des Burgklosters können Sie sich einen Audioguide ausleihen.
(mehr zum Burgkloster)


Das Museum in Zahlen

Das Europäische Hansemuseum entstand auf einer Gesamt­fläche von 7 405 Quadrat­metern im Marien-Magdalenen-Quartier im Nordwesten der Lübecker Altstadt.

Gebäude und Areal

  • Denkmal Burgkloster: 4 614 m²
  • Neubau Europäisches Hansemuseum: 3 735 m² Brutto-Grundfläche
  • Beichthaus: 376 m²
  • Kirchenhof Burgkloster, Innenhof Burgkloster, ehemaliger Gefängnishof, Spielplatz vor dem Beichthaus, Dach­terrasse Europäisches Hansemuseum: insgesamt 3 225 m²
  • Neubau: bis zu 15 m (Giebelhaus) Höhe, bis zu 95 m Länge, bis zu 26 m Breite

Öffnungszeiten:

Täglich 10:00-18:00 Uhr
(Heiligabend geschlossen)

Individuelle Führungen
auf Anfrage innerhalb der Öffnungszeiten möglich (ca. 60 Minuten)
Treffpunkt: Foyer des Europäischen Hansemuseums, max. 24 Personen

Anschrift/Kontakt

Europäisches Hansemuseum Lübeck
An der Untertrave 1
23552 Lübeck

0451 8090990

(alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten)