Usedomer Sandskulpturenfestival

Sand, wohin man nur sieht…

Auf einer Fläche von ca. 4 000 Quadratmetern werden in Heringsdorf jedes Jahr 9 500 Kubikmeter Sand in beeindrucke Figuren und Skulpturen verwandelt. Der scharfkantige und spitze Sand wird mit viel Wasser unter hohem Druck in Blöcke gestampft, bis die Künstler diese von oben nach unten in filigrane Skulpturen verwandeln. Rund 50 "Sandkünstler" aus verschiedenen Ländern stellen sich auf Deutschlands beliebter Sonneninsel der Herausforderung, mit ganz einfachem Material anspruchsvolle Kunst zu kreieren und das Publikum zu begeistern...
Sandskulpturenfestival Usedom 2017

Kinderwelt und Gastronomie

Die jüngsten Besucher freuen sich auf einen rund 25 Quadratmeter großen Sandkasten zum Spielen, Buddeln und Kreativsein: Hier lädt derselbe Sand, den auch die Künstler für ihre Werke benutzt haben, dazu ein, sich mal selbst als "Carver" – als Sandskulpturen­künstler – zu versuchen.
Wer stattdessen eher Lust auf Abenteuer mit Farbe und Papier hat, kann sich auf der "Malstraße" austoben: Viele tolle Ausmalbilder warten auf den richtigen "Anstrich" und können schließlich an der Maltafel als Aushang bestaunt werden.
Erwachsene genießen in der Zeit heiße oder kalte Getränke, Kuchen oder warme Speisen aus der Cafeteria.
Sandskulpturenfestival Usedom 2017

Vorschau: Das Festival 2017 – "Maritime Abenteuer"

2017 erwarten Besucher unter dem riesigen Zeltdach tolle Geschichten und Sagen rund um den Sehnsuchtsort und Mythos "Meer".
Die Reise beginnt ganz in der Nähe: Sie passieren die der Legende nach auf Usedom versunkene Stadt "Vineta" und den Seeräuber Klaus Störtebeker, bevor Sie das Great Barrier Reef – das größte Korallenriff der Erde – aus nächster Nähe kennenlernen.
Auch Jule-Gabriel Verne, der Autor des Romans "20.000 Meilen unter dem Meer", und der Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau sind in der neuen Sandausstellung vertreten. Kunstwerke zu "Fluch der Karibik", "Findet Nemo" oder "Die kleine Meerjungfrau" entführen Sie in die spannende Welt des Films...
Sandskulpturenfestival Usedom 2017

Anreise:

Das Sandskulpturenfestival befindet sich zwischen dem Kaiserbad Ahlbeck und der Hafenstadt Swinemünde auf dem Parkplatz neben dem Grenzübergang.
Wer mit Bus oder Bahn anreist, nutzt jeweils die Haltestelle "Ahlbeck-Grenze". Sie befinden sich beide direkt am Ausstellungsort. Die drei großen Zelte dienen als Orientierung.

Öffnungszeiten:

08.04. bis 05.11.2017 Montag bis Sonntag 10:00-18:00 Uhr
Auf dem Grenzparkplatz, Swinemünder Chaussee 11, 17419 Ostseebad Ahlbeck

Allgemeine Besucherhinweise
Das Gelände ist auch für Rollstuhlfahrer gut zugänglich.
Besucher mit Hunden sind herzlich willkommen.

Kontakt

Usedomer Sandskulpturenfestival
Swinemünder Chaussee 11
17419 Heringsdorf

nach oben


Zuklappen