Berühmtheiten

"... man hat Ruhe und frische Luft und diese beiden Dinge erfüllen Nerven, Herz und Lungen mit einer stillen Wonne."
Dies schrieb Theodor Fontane 1863 in einem Brief an seine Frau über die Insel Usedom. So wie Fontane lernten viele nationale und internationale Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik das wohltuende Klima der Insel schätzen. Kaiser Wilhelm II., die Brüder Mann, Gorki, Tolstoi, Johann Strauß und andere Persönlichkeiten hielten sich zur Erholung auf Usedom auf.
Theodor Däubler

Theodor Däubler (1867-1934)

Der "ungetümliche Wanderpoet", wie ihn Ernst Barlach nannte, verbrachte sein Leben auf Reisen zwischen Italien, Frankreich, Griechenland, Deutschland und Österreich. In Paris beschäftigte sich Däubler mit Bildhauerei, Malerei und Architektur. Während des Ersten Weltkrieges arbeitete er als Kunstberichterstatter.

1926 wurde er zum Präsidenten der deutschen Sektion des PEN-Clubs gewählt und in die Sektion für Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste aufgenommen.
Sein bedeutendstes Werk (über 30 000 Verse) ist "Das Nordlicht".


Franz Joseph I.

Franz Joseph I. (1830-1916)

Franz Joseph wurde 1848 Kaiser von Österreich. Er heiratete die Herzogin Elisabeth von Bayern (1837-1898).
1867 wurde Franz Joseph zum König von Ungarn gekrönt.

Lyonel Feininger

Lyonel Feininger (1871-1956)

Der Grafiker und Maler wurde als Sohn des deutschen Geigers Karl Feininger und der Sängerin Elizabeth Cecilia in New York geboren. 1887 siedelte er nach Deutschland über. In Berlin bestand Feininger die Aufnahmeprüfung an der Königlichen Akademie.

Später arbeitete er als Karikaturist für verschiedene Zeitungen. Aufgrund der politischen Lage in Deutschland ging Feininger 1937 endgültig nach New York zurück. Dort starb er 1956.


Gustav Bauer

Gustav Bauer (1870-1944)

Der Politiker wurde als Sohn eines Gerichtsvollziehers 1870 im ostpreußischen Darkehmen geboren. Nach dem Besuch der Volksschule arbeitete er als Bürogehilfe und Kanzleivorsteher bei einem Anwalt in Königsberg.

1912 wurde er in Breslau für die SPD in den Reichstag gewählt und war von 1919 bis 1920 Kanzler des Deutschen Reiches.
Bauer zog sich nach dem Ende seiner Reichstagsangehörigkeit aus dem öffentlichen Leben zurück und starb in Hersdorf im Berliner Bezirk Reinickendorf.


Heinrich Mann

Heinrich Mann (1871-1950)

Der in Lübeck geborene Schriftsteller wurde 1931 zum Präsidenten der Sektion Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste gewählt. Die Nationalsozialisten verboten 1933 seine Werke, er emigrierte nach Frankreich.
1936 flieht Mann in die USA und arbeitet als Drehbuchautor für eine Filmgesellschaft.

Die damalige DDR verlieh ihm 1949 den Nationalpreis für Kunst und Literatur und beruft ihn zum ersten Präsidenten der Akademie der Künste in Berlin.


Theo Lingen

Theo Lingen (1903-1978)

Theo Lingen, eigentlich Theodor Franz Schmitz, wurde in Hannover geboren, wo er als 18-Jähriger auch zum ersten Mal auf der Bühne stand. Er spielte zusammen mit Hans Moser und Heinz Rühmann.

Der Volkskomiker stand 48 Jahre lang für mehr als 200 Filme vor oder hinter der Kamera. Später lebte Lingen in Wien und gehörte jahrelang dem Ensemble des Wiener Burgtheaters an.

nach oben


Zuklappen