Historische Handwerkerstuben

Gingst, erstmals 1232 urkundlich erwähnt, entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem Zentrum des Handwerks und des Handels. Jetzt lebt in den historischen Hand­werker­stuben in Gingst das alte, traditionelle Handwerk wieder auf.
Historische HandwerkerstubenHistorische Handwerkerstuben
Das Museum befindet sich in zwei liebevoll restaurierten, schilfgedeckten Fachwerk­häusern aus dem 18. Jahrhundert. Beide Häuser waren fast 200 Jahre über mehrere Generationen von Handwerkern bewohnt.
Zahlreiche Funde und Exponate vermitteln Ihnen eine authentische Darstellung früherer Kultur und Lebens­weise und zeigen einen repräsentativen Querschnitt durch ca. 50 Berufe.

Schmiede

Die kleine Fachwerkschmiede stammt ursprünglich aus Berglase. Im Jahr 1995 wurde das Gebäude komplett abgebaut und bereits 1996 in Gingst feier­lich eröffnet. Sie dient heute sowohl als Museums­werk­statt als auch regelmäßigen Arbeitsaufent­hal­ten verschiedener Schmiede.
An einigen Tagen können Sie dem Schmied bei der Arbeit zusehen, fachsimpeln oder kleine Aufträge vergeben.
Historische HandwerkerstubenHistorische Handwerkerstuben

Schneiderhandwerk

Die Blütezeit dieses traditionellen Gingster Hand­werks war nach dem Dreißigjährigen Krieg 1648 in den Jahren der Schwedenherrschaft.
Der Begründer des Gingster Museums, Hans-Karl Stoll, lernte bei Meister Busse das Schneidern (1935-1939). Seine Erinnerungen halfen, die Schneider­stube genauso wie damals einzurichten. Hier trafen sich vor dem Krieg die Gingster Schneidermeister zum Meisterklatsch.

Historische Handwerkerstuben

Schuhmacher

Einer der wichtigsten Berufe im Ort war der des Schuhmachers. Die Werkstatt zeigt Arbeitsgeräte aus mehreren Generationen bis in die 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts.
Die Mühen der Herstellung von Leisten und die anschließende gewissenhafte Leder­bearbeitung lassen sich hier erahnen.

Weberei

Die lange Tradition der Gingster Weberei erlebte ihren Höhepunkt Ende des 18. Jahr­hunderts. Schule und handwerkliche Ausbildung gehörten zusammen.
Pastor Picht gründete 1779 das "Amt der Damast- und Leineweber zu Gingst". Es verfügte über ein Amtslokal mit Zunftschild und eine Satzung. Die zwei Altermänner und neun Meister besaßen sogar ein eigenes Weberlied, eine eigene Kapelle und somit eine herausragende soziale Stellung im Dorf. Die Produkte der Weberei waren weit über die pommerschen Grenzen bekannt und begehrt. Das Amt existierte fast 100 Jahre.
1912 meldete der letzte Gingster Weber sein Gewerbe ab. Sein Haus wurde originalgetreu nachgestaltet.
Historische HandwerkerstubenHistorische Handwerkerstuben

Museumscafé & Laden

Ein Museumscafé lädt Sie zu Kaffee und frischem selbstgebackenen Kuchen ein. Stöbern Sie im Laden nach Naturerzeugnissen und kunsthandwerklichen Produkten aus dem Baltikum, Skandinavien und natürlich aus der heimischen Produktion!
In der Saison finden unter anderem Konzerte, Lesungen, Puppentheater und Kinderfeste statt.

Öffnungszeiten:

01. Mai bis 31. Oktober täglich 10:00-17:00 Uhr
01. November bis 30. April geschlossen

Besuch außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage möglich!

Kontakt

Historische Handwerkerstuben Gingst
Karl-Marx-Straße 19/20
18569 Gingst

Telefon: 038305 304

nach oben


Zuklappen