Kraftfahrt-Bundesamt

Wohl kaum ein Ort in Deutschland ist den Autofahrern so bekannt wie Flensburg. Das "Flensburger Punktsystem" und die "Flensburger Sünderkartei" kennt vermutlich jeder erwachsene Bürger. Sie sind zu einem Synonym für das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geworden.
Kraftfahrt-Bundesamt in FlensburgKraftfahrt-Bundesamt in Flensburg

Im KBA laufen alle Datenströme über in Deutschland zugelassene Fahrzeuge, Fahrerlaubnisse und Verstöße im Straßenverkehr zusammen. Zulassungsbehörden liefern Fahrzeug- und Halterdaten und Fahrerlaubnisbehörden melden neue Führerscheininhaber.

Gerichte und Bußgeldbehörden teilen mit, wer in Flensburg eingetragen und bepunktet wird und vieles mehr. Die Daten kommen via Datenfernübertragung oder über Datenträger ins Haus, werden verarbeitet und stehen zur Auskunftserteilung bereit.

Doch wo lässt der Datengigant des Nordens seine nicht mehr benötigten Akten? Ein Spezialreißwolf im Kraftfahrt-Bundesamt zerschredderte jährlich zig Tonnen Unterlagen. Der Großteil der Akten stammt aus der Verkehrssünderkartei.

In Dänemark wurde aus dem Rohmaterial dann viele Jahre lang vorwiegend Hygienepapier hergestellt. (Stand 2003)

Inzwischen wurden andere Verwendungen für die Aktenschnipsel gefunden. Vermutlich lohnt sich das "Geschäft" nicht mehr, da das KBA zunehmend auf Computer setzt...

nach oben


Zuklappen