Ständehaus

Der große neugotische Backsteinbau wurde von 1889 bis 1893 nach dem Entwurf von Hofbaurat Gotthilf Ludwig Möckel errichtet. Im Stil des Historismus erbaut, stellte es ein Repräsentationsgebäude der mecklenburgischen Landstände dar.
Ständehaus der Hansestadt RostockStändehaus der Hansestadt Rostock
Die mit reichem Dekor gestaltete Schaufront zeigt unter anderem vier Bronzestatuen mecklenburgischer Herzöge, die während ihrer Regierungszeit besondere Vorteile für die Ritterschaft erbrachten: Herzog Johann Albrecht I. (1561-1576), Großherzog Friedrich Franz II. (1842-1883), Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz (1816-1860) und Herzog Christian Ludwig II. (1747-1756). Die schmalen Seiten des Gebäudes sind mit reichen Pfeilerwimperggiebeln geschmückt.
Ständehaus der Hansestadt RostockStändehaus der Hansestadt Rostock
Sehenswert sind im überdachten Innenhof die aufwendige Treppenanlage und der getäfelte Sitzungssaal. Seit 1992 ist das Ständehaus Sitz des Oberlandesgerichts von Mecklenburg-Vorpommern.

nach oben


Zuklappen