Sandskulpturen-Festival in Binz

Im Sande verlaufen und die Zeit vergessen...

Das Sandskulpturen-Festival auf der Insel Rügen ist mit seiner Fläche von 5 600 Quadrat­metern die größte überdachte Skulpturenschau weltweit. Bereits in den vergangenen Jahren bewunderten zahlreiche Besucher in Binz beeindruckende Sandkunstwerke zu den Themen "Störtebeker", "Die Wunder der Erde" und "Die Welt des Films".
Sandskulpturen-Festival 2016: Göttin der Natur und Tiere aus aller Welt

Vom winzigen Sandkorn zum großen Kunstwerk

Um die Sandskulpturen zu erschaffen, werden zunächst Sandblöcke gepresst und aufeinander­gestapelt. Aus diesen modellieren die Sandkünstler – die sogenannten "Carver" – dann Gebäude, Gesichter und Landschaften. Ihr Werkzeugkoffer beinhaltet Sägen, Schaufeln, Skalpelle und Pinsel – wenn es besonders kalt ist, auch schon mal Hammer und Brenner.
Insgesamt 16 000 Tonnen Spezialsand haben die Künstlerinnen und Künstler aus Ungarn, Russland, Belgien, Polen, Lettland, Holland und der Schweiz für die Ausstellung benötigt, um ihre Kunstwerke fertigzustellen. Auch wenn er naheliegend ist: Der benutzte Sand ist nicht von der Ostsee, sondern eigens aus Holland eingeschifft. Er ist besonders jung und scharfkantig und damit einfacher zu verarbeiten.
Sandskulpturen-Festival 2016: Säbelzahntiger, Dinosaurier und Löwenrudel

Nur einen Tag mal selbst Künstler sein...

Das Sandskulpturen-Festival ist ein Event für die ganze Familie: Ihre Kinder haben die Gelegenheit, im Spielzelt einmal selbst kreativ zu werden. Mit dem gleichen Spezialsand, den auch die Carver nutzten, können die jüngsten Besucher ihre eigenen Skulpturen bauen. Sie sind herzlich dazu eingeladen, Ihre Sprösslinge tatkräftig zu unterstützen oder sich im Strandkorb auf der anliegenden Sonnenterasse zu entspannen.
Sandskulpturen-Festival 2016: Dschungelbewohner

Rückblick: Das Festival 2016 – "Faszination Natur"

2016 konnten Besucher unter dem Motto "Faszination Natur" auf einer der wohl ungewöhnlichsten Ausstellungen des Landes wieder eine Vielzahl an imponierenden Sandskulpturen bestaunen. Mit viel Liebe zum Detail und jeder Menge Fingerspitzengefühl schufen die Künstler und Künstlerinnen wunderschöne Tiere aus aller Welt: Eisbären, Krokodile, Kängurus, Seehunde, Koalas, Elefanten, Giraffen und viele weitere tierische Erdenbewohner.
Highlights setzten die Göttinnen Flora und Fauna, eine Eiszeit-Szene mit einem Mammut und einem Säbelzahntiger, ein Löwenrudel, dessen Anführer hoch auf einem Felsen thronte und verschiedene Dinosaurier. – Bei so viel Erfindungsgeist und kreativer Anmut darf man schon gespannt darauf sein, welches Thema 2017 auf dem Binzer Sandskulpturenfestival im Mittelpunkt steht...
Sandskulpturen-Festival 2016: Schildkröte, Gorilla und Pfau

Öffnungszeiten:

Das Sandskulpturen-Festival in Binz ist zurzeit in Winterpause und öffnet voraussichtlich wieder von Mitte März bis Anfang November 2017 unter einem neuen Thema für Besucher seine Türen.

Ort: Festwiese Binz, Ortsausgang Richtung Sassnitz, Proraer Chaussee
Die Ausstellung ist mit dem Rollstuhl befahrbar.
Hunde dürfen an der Leine mit in die Ausstellung.

(alle Angaben ohne Gewähr)

nach oben


Zuklappen